Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Merz ruft Union zu härterem Kurs gegen die Grünen auf

Merz ruft Union zu härterem Kurs gegen die Grünen auf

Archivmeldung vom 08.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bündnis 90 / Die Grünen stehen in der Kritik, aber nicht bei allen (Symbolbild)
Bündnis 90 / Die Grünen stehen in der Kritik, aber nicht bei allen (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat die Union zu mehr Selbstbewusstsein im Umgang mit den Grünen aufgefordert und verlangt eine härtere Auseinandersetzung. In einem Gastbeitrag für "Bild" schreibt Merz, eine Botschaft der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt sei, Wähler hätten ein sehr gutes Gespür für "Glaubwürdigkeit", wenn Themen und Person zusammenpassen.

Merz weiter: "Deshalb braucht die CDU auch keine Angst zu haben vor den Grünen. Im Gegenteil. Die Grünen vertreten heute ganz überwiegend ein wohlhabendes Großstadtmilieu. Grün muss man sich leisten können. Die Union dagegen ist in der Breite der ganzen Bevölkerung aufgestellt." Gleichzeitig mahnte Merz mehr Unabhängigkeit von medialen Trends an: "Die Themen werden von den Menschen gesetzt, nicht von den Medien. Reiner Haseloff hat auch deshalb ein so großes Vertrauen aufbauen können, weil er genau hingehört hat, was die Menschen wirklich bewegt und nicht was die Insider des Politikbetriebs für wichtig halten.

Gender-Sprech und Identitätspolitik mögen in bestimmten Kreisen schick sein, die Bevölkerung hat ganz andere Sorgen." Merz, der bei der Wahl zum CDU-Vorsitz gegen Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) angetreten war und unterlag, sprach sich zudem für einen offensiven und konfrontativen Wahlkampf aus. "Politik lebt vom Widerspruch und vom öffentlichen Streit. Anständi g ausgetragen, nicht verletzend gegen Personen, aber trotzdem klar in der Sache. In der Demokratie bekommt niemand 100 Prozent. Beliebtheitswerte sind das eine, Respekt verschafft man sich aber nur mit einer klaren Meinung, die die Wählerinnen und Wähler verstehen, und die man teilen kann - oder eben auch nicht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte putze in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige