Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linke warnt: Benachteiligung des Ostens schürt Ängste

Linke warnt: Benachteiligung des Ostens schürt Ängste

Archivmeldung vom 26.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Logo von Die Linke
Logo von Die Linke

Die Linken im Bundestag kritisieren scharf den Stand der deutschen Einheit und sehen dadurch den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährdet. Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Regierung verspielt ihre Glaubwürdigkeit, wenn sie lediglich einmal im Jahr Betroffenheit vorspielt. Wir können es uns nicht leisten, die Potenziale in Ostdeutschland zu verschenken."

Bartsch forderte, den Auftrag des Grundgesetzes nach gleichwertigen Lebensbedingungen zu realisieren. Er beklagte: "Egal ob Wirtschaftskraft, die im Osten bei 73,2 Prozent der westdeutschen liegt, ob Steueraufkommen oder Rentenwerte, Einkommen oder Vermögen" - der Osten sei weiterhin benachteiligt. "Kein Richter am Bundesverfassungsgericht, kein Vorsitzender einer DGB-Gewerkschaft und, und, und ... kommt aus Ostdeutschland. Das alles sind Ursachen von Ängsten und für den Verlust des gesellschaftlichen Zusammenhalts besonders im Osten." Der Osten müsse stattdessen zu einer Zukunftsregion werden.

Wirtschafts-Staatssekretär Christian Hirte hatte zuvor den Jahresbericht zur deutschen Einheit vorgestellt. Trotz Fortschritten beim wirtschaftlichen Aufholprozess in den ostdeutschen Ländern sieht die Bundesregierung demnach weiterhin deutliche Unterschiede zum Westen.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte druckt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige