Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Hubertus Knabe wird Rückkehr verwehrt

Hubertus Knabe wird Rückkehr verwehrt

Archivmeldung vom 26.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Martin Trefzer (2018)
Martin Trefzer (2018)

Bild: AfD Deutschland

Der Stiftungsrat der Stiftung Gedenkstätte Hohenschönhausen hat den Direktor Dr. Hubertus Knabe kurzfristig abberufen. Martin Trefzer, MdA, der in der AfD-Fraktion für Gedenkstätten- und Erinnerungspolitik verantwortlich ist, erklärt: „Mit der Nacht-und-Nebel-Aktion zur Umwandlung der Kündigung von Dr. Hubertus Knabe in eine sofortige Abberufung, um seine gerichtlich angeordnete Rückkehr nach Hohenschönhausen zu verhindern, hat die Lederer-Grütters-Connection endgültig überzogen."

Trefzer weiter: "War schon die Begründung für die Kündigung von Hubertus Knabe vorgeschoben, setzen die nachgeschobenen Argumente für seine sofortige Abberufung der politischen Willkür die Krone auf. Nicht das Vertrauen in Hubertus Knabe ist zerrüttet, sondern das Vertrauen in Klaus Lederer, Monika Grütters und Dieter Dombrowski ist zerstört. Es wird höchste Zeit, dass alle drei ihren Hut nehmen, damit Hubertus Knabe an seinen Arbeitsplatz zurückkehren kann!“

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige: