Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Huawei-Zugang zu 5G-Netz: Unionspolitiker stellen sich gegen Merkel

Huawei-Zugang zu 5G-Netz: Unionspolitiker stellen sich gegen Merkel

Freigeschaltet am 22.10.2019 um 17:06 durch Andre Ott
Wie in China: Mit 5G, Künstlicher Intelligenz und SMART-Häusern und Funkchips unter der Haut, ist die totalitäre Totalüberwachung perfekt. Aus jeder Demokratie wird somit eine absolutistische Diktatur (Symbolbild)
Wie in China: Mit 5G, Künstlicher Intelligenz und SMART-Häusern und Funkchips unter der Haut, ist die totalitäre Totalüberwachung perfekt. Aus jeder Demokratie wird somit eine absolutistische Diktatur (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In den Koalitionsfraktionen formiert sich Widerstand gegen die Entscheidung der Bundesregierung, dem umstrittenen chinesischen Technologiekonzern Huawei den Zugang zum deutschen 5G-Netz offen zu halten.

Die Politik der Bundesregierung "verkennt die strategische Reichweite des 5G-Netzausbaus: Es handelt sich um eine der wichtigsten Zukunftsentscheidungen, die in Deutschland und Europa aktuell zu treffen sind", schreiben sechs führende Unionsabgeordnete in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Nicht weniger als "die nationale Sicherheit und die technologische Souveränität Deutschlands und Europas" stünden beim 5G-Ausbau "auf dem Spiel", schreiben die CDU-Politiker weiter.

Eine solche Entscheidung dürfe nicht von nachrangigen Behörden getroffen werden - sondern allein vom Parlament. Die Autoren - die CDU-Politiker Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, Peter Beyer, Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, der Innenpolitiker Christoph Bernstiel, der Wirtschaftspolitiker Stefan Rouenhoff, der Außenpolitiker Roderich Kiesewetter und Mark Hauptmann, Vorsitzender der Jungen Gruppe - stellen sich damit offen gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Merkel will die Entscheidung darüber, welche Lieferanten beim Netzausbau zum Zuge kommen, der Bundesnetzagentur und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) überlassen. Ein Huawei-Verbot lehnt sie ab. Unter anderem, weil sie negative Folgen für die deutsch-chinesischen Beziehungen befürchtet. Die SPD schließt sich der Kritik der Union an: Die 5G-Frage sei "von geostrategischer Tragweite für Deutschland und für Europa", sagte Metin Heverdi, China-Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, dem "Handelsblatt". Es sei "vollkommen unangemessen, die Entscheidung auf dem Verwaltungsweg zu treffen", so der SPD-Politiker weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige