Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CDU-Arbeitnehmerflügel dringt auf rasche Einigung bei Grundrente

CDU-Arbeitnehmerflügel dringt auf rasche Einigung bei Grundrente

Archivmeldung vom 31.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Dr. Christian Bäumler
Dr. Christian Bäumler

Bild: Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft Deutschlands (CDA)

Vor den erneuten GroKo-Verhandlungen zur Grundrente am Donnerstag pocht der CDU-Arbeitnehmerflügel auf eine Lösung. "Die Koalition muss bei der Grundrente endlich Handlungsfähigkeit zeigen. Die Fachpolitiker sind in den Gesprächen sehr weit", sagte Christian Bäumler, stellvertretender Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Bäumler weiter: "Es ist wichtig, dass man vor den Parteitagen von CDU und SPD zu einer Lösung kommt. Ich bin fest überzeugt, dass die SPD ohne einen Durchbruch bei der Grundrente nicht in der GroKo bleiben wird." Bäumler sieht Union und SPD unter hohem Einigungsdruck. "Ich will nicht noch einen Wahlkampf mit einer Putzfrau erleben, die in der Wahlarena im Fernsehen berichtet, dass sie nach 37 Jahren Arbeit nicht mehr als Grundsicherung im Alter bekommt. Wir müssen das Thema abräumen", sagte er.

Deutschland habe einen der größten Niedriglohnsektoren in Europa. Das wirke sich auch auf die Renten aus: "Darauf müssen wir reagieren." Der CDU-Politiker sprach sich für eine Einkommensprüfung aus, bei der ein automatischer Datenabgleich mit den Finanzbehörden vorgenommen werde: "Es geht darum, die Einkommen zu beurteilen. Vermögen oder Immobilienbesitz sollten aus der Prüfung herausgenommen werden." Darüber hinaus plädierte Bäumler, in der Grundsicherung einen Freibetrag von 100 Euro für gesetzliche Rentenansprüche einzuführen: "Von allen Ansprüchen, die darüber hinausgehen, sollten 25 Prozent anrechnungsfrei bleiben. Das wäre eine Lösung für alle, die weniger als 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben." Die Grundrente muss nach den Worten der CDA-Vizes überwiegend aus Steuermitteln finanziert werden: "Die Spielräume dafür sind vorhanden. Es geht um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe." Am Donnerstag berät im Kanzleramt abermals eine hochrangige Arbeitsgruppe von CDU, CSU und SPD über die Grundrenten-Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte seit in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige