Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Soziologin Naika Foroutan: Wer Deutschland bewohnt, ist Deutscher!

Soziologin Naika Foroutan: Wer Deutschland bewohnt, ist Deutscher!

Archivmeldung vom 11.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Links Anetta Kahane von der linken Amadeu-Antonio Stiftung), rechts Prof. Dr. Naika Foroutan von der Humboldt-Universtität Berlin (2016)
Links Anetta Kahane von der linken Amadeu-Antonio Stiftung), rechts Prof. Dr. Naika Foroutan von der Humboldt-Universtität Berlin (2016)

Foto: FlickreviewR 2
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

"Die Soziologin Naika Foroutan hat sich dafür ausgesprochen, nicht mehr so viel über Einwanderung zu sprechen. „Ich finde, wir reden zu viel von Migranten. Wir haben nicht verstanden, daß es um Demokratie geht, darum, was wir unter Demokratie verstehen. Der Kernkonflikt in postmigrantischen Gesellschaften dreht sich nur an der Oberfläche um Migration“, sagte Foroutan der Frankfurter Rundschau, wie das Portal "Anonymousnews" zitiert.

Weiter zitiert das Portal: "Postmigrantisch bedeute nicht, daß die Migration vorbei sei. „Es heißt, zu fragen: Was passiert nach erfolgter Migration? Mit den Menschen, die migriert sind, mit ihren Nachkommen, mit jenen, die schon ein paar Generationen lang hier waren?“ In postmigrantischen Gesellschaften gehe es darum, wer mitsprechen dürfe, wer gehört werden dürfe und wer das Gefühl habe, „in der pluralen Demokratie in den Hintergrund zu geraten“.

Deutschland sei schon seit Jahrhunderten divers und multikulturell

Foroutan, die an der Berliner Humboldt-Universität lehrt, verwies auf das Grundgesetz, in dem es das „starke Versprechen“ gebe, daß niemand wegen seiner Herkunft, Religion oder des Geschlechts diskriminiert werden dürfe. Dies gelte für alle Bürger, auch für Migranten.

Deutschland sei schon seit Jahrhunderten divers und multikulturell, nicht erst seitdem es Einwanderung gebe. Man habe schon vor der Nationalstaatsgründung gewußt, „daß es (Deutschland, Anm.) identitär nicht zu haben war“. Die Soziologin verwies auf den Berliner Abgeordneten Wilhelm Jordan in der Frankfurter Paulskirche, der 1848 gesagt habe: „Alle, welche Deutschland bewohnen, sind Deutsche, wenn sie auch nicht Deutsche von Geburt und Sprache sind.“

Die „plurale Demokratie“ sei „keine Erfindung von Multikultiromantikern der 1980er Jahre. Wir müssen wirklich lernen, unser historisches Gedächtnis aufzufrischen und erkennen, wie vieles bereits da war.“

Quelle: Anonymousnews


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kobalt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige