Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ex-General Kasdorf kritisiert GroKo-Pläne als "verantwortungslos"

Ex-General Kasdorf kritisiert GroKo-Pläne als "verantwortungslos"

Archivmeldung vom 31.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Panzerfriedhof auch bald bei uns?
Panzerfriedhof auch bald bei uns?

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der ehemalige Inspekteur des Heeres Bruno Kasdorf hat Union und SPD vorgeworfen, "verantwortungslos" mit der Bundeswehr umzugehen. "Union und SPD handeln verantwortungslos. Ihre Pläne untergraben die Glaubwürdigkeit von Deutschland als Bündnispartner, sie gefährden die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr und sie machen die Truppe als modernen Arbeitgeber unattraktiv", sagte Kasdorf der "Bild".

Hintergrund sind die Pläne der GroKo-Partein, auf Basis des 51. Finanzplans die Ausgaben für Verteidigung nur um rund eine Milliarden Euro zu erhöhen. Um die Einsatzfähigkeit der Truppe sicherzustellen, müssten in den nächsten vier Jahren noch rund 7,5 Milliarden Euro zusätzlich investiert werden, so Kasdorf. Die jetzt geplante Etatsteigerung würde dagegen gerade einmal reichen, um steigende Betriebskosten und Tarifsteigerungen abzudecken. Entschieden verwahrte sich der ehemalige Inspekteur des Heeres gegen den Vorwurf, dass mehr Geld für die Bundeswehr "eine überdimensionale Aufrüstung einer Armee im Herzen Europas" bedeuten würde. "Wir sprechen vielmehr darüber, dass unsere Panzer nicht fahren, unsere Hubschrauber nicht fliegen und unsere U-Boote nicht tauchen", so Kasdorf. Die Trendwende anzukündigen, sei richtig gewesen. "Aber das muss jetzt auch mit Geld hinterlegt werden", so der Ex-General.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige