Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik "Spiegel": Rösler überging Union bei Wasser-Richtlinie

"Spiegel": Rösler überging Union bei Wasser-Richtlinie

Archivmeldung vom 25.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Günter Havlena / pixelio.de
Bild: Günter Havlena / pixelio.de

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich bei den Verhandlungen über die umstrittene EU-Konzessionsrichtlinie zur Privatisierung der Wasserversorgung einem Medienbericht zufolge über heftige Proteste der Union hinweggesetzt.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" stattete Rösler seine Beamten für die Gespräche in Brüssel mit einem Verhandlungsmandat aus, das weit umfassender war, als es die zuständigen Parlamentarier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ursprünglich vorgesehen hatten. So sollte die Bundesregierung ursprünglich durch einen Bundestagsantrag auf einen klaren Gegenkurs zur Richtlinie von Binnenmarktkommissar Michel Barnier festgelegt werden. Die Regierung solle dafür sorgen, dass der Vorschlag in Brüssel "keine Abstimmungsmehrheit" bekomme oder wenigstens den "sensiblen Bereich der Wasserversorgung" ausnehme, hieß es in dem Antragsentwurf.

Auf Druck des Rösler-Ministeriums wurde eine geänderte Fassung beschlossen, in der davon nichts mehr stand. Jetzt sollte nur "den besonderen Belangen insbesondere der Wasserversorgung angemessen Rechnung getragen" werden. Die Richtlinie, die die transparente Vergabe von Konzessionen zum Ziel hat und die Privatisierung der Wasserversorgung in der EU erleichtern würde, sorgt seit Monaten für Unruhe bei den Menschen und für Streit in der Regierungskoalition.

Die CDU hatte sich auf einem Parteitag im vergangenen Dezember gegen die Richtlinie ausgesprochen und hält an diesem Kurs fest. "Wir sind gegen den Kommissionsvorschlag", heißt es in der Parteizentrale. Auch Bayerns Europaministerin Emilia Müller (CSU) fordert Rösler auf, in Brüssel nachzuverhandeln. "Wir wollen die Brüsseler Pläne stoppen. Das setzt voraus, dass Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler in dieser Frage zur Vernunft kommt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte leid in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige