Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne fordern 300 Millionen Euro für Elektrifizierung von Schienen

Grüne fordern 300 Millionen Euro für Elektrifizierung von Schienen

Archivmeldung vom 10.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Für die Reduzierung von Dieselloks fordern die Grünen eine schnellere Elektrifizierung des Schienennetzes und mehr Geld für dessen Ausbau. "Das Schienennetz muss bis 2030 zu mindestens 75 Prozent elektrifiziert werden. Die Bundesregierung sollte ein großangelegtes Elektrifizierungsprogramm auflegen und hierfür jährlich 300 Millionen Euro investieren", sagte Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Die Bahn plant, bis 2025 70 Prozent des Streckennetzes elektrisch zu betreiben. Die Grünen im Bundestag befürchten, dass dieses Ziel verfehlt werden könnte. Denn 2020 wurden gerade einmal elf Kilometer Bahnstrecke elektrifiziert - eine Strecke am Kaiserstuhl zwischen Gottenheim und Breisach am Rhein.

Das teilte das Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage Kindlers mit. In den kommenden zwei Jahren sollen 186 weitere Kilometer hinzukommen, vor allem auf der württembergischen Südbahn zwischen Ulm und Lindau sowie zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven in Niedersachsen. Konkrete Angaben für die Jahre danach konnte das Ministerium nicht machen. "Mit dem aktuellen Schneckentempo bei der Elektrifizierung wird es noch ewig dauern, bis der Schienenverkehr klimaneutral unterwegs ist", sagte der Grünen-Politiker dem RND. "Wenn wir die Verkehrswende in Deutschland schaffen wollen, dann müssen endlich alle alten schmutzigen Dieselloks aufs Abstellgleis."

Das Schienennetz müsse viel schneller und umfassender elektrifiziert werden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) habe es nach fast drei Jahren im Amt noch nicht geschafft, eine Elektrifizierungsstrategie vorzulegen. "Das ist pure Arbeitsverweigerung", kritisiert Kindler. Diese Strategie sollte eigentlich bis Ende des Jahres vorliegen. Das Verkehrsministerium sieht keine Versäumnisse. In den kommenden Jahren würden unter anderem die Strecken von Angermünde bis Szczecin und der "Ostkorridor Süd" von Hof bis Regensburg elektrifiziert. Das Ziel von 70 Prozent elektrisch betriebener Strecken werde "künftig" erreicht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neger in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige