Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linnemann von Merz "mehr als irritiert"

Linnemann von Merz "mehr als irritiert"

Archivmeldung vom 18.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Carsten Linnemann (2018)
Carsten Linnemann (2018)

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann hat den CDU-Politiker Friedrich Merz für dessen Vorstoß kritisiert, das Amt des Bundeswirtschaftsministers übernehmen zu wollen. Dies habe ihn "mehr als irritiert", sagte Linnemann dem Internetportal des Fernsehsenders n-tv.

Linnemann weiter: "Wir befinden uns mitten in der schwersten Krise, die diese Bundesrepublik je erlebt hat. Ganze Wirtschaftsbereiche stehen am Abgrund, warten auf Hilfen. Darauf müssen wir uns jetzt konzentrieren." Linnemann hatte Merz im Rennen um den CDU-Vorsitz unterstützt. Das Wahlergebnis sei für ihn "enttäuschend" gewesen.

"Das wird jedem Merz-Unterstützer so ergangen sein." Indirekt äußerte Linnemann auch Kritik an Merz` Entscheidung, nicht für das Präsidium der CDU zu kandidieren: "Worüber ich mich aber gefreut hätte, wäre die Zusage von Friedrich Merz für das Präsidium unserer Partei gewesen." Merz hatte seine Absage damit begründet, dass die CDU nicht nur von Männern aus NRW geführt werden könne. "Wenn Friedrich Merz ins Präsidium gewollt hätte, hätte man eine Lösung gefunden", sagte Linnemann dazu. Die Wahl sei jetzt entschieden, er werde den neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet unterstützen.

"Aber ich glaube, dieses Mal dauert es länger als nach dem Hamburger Parteitag 2018, bis wir alle wieder auf eine Linie kommen." Laschet mache in NRW einen "sehr guten Job", er habe zudem immer wieder gezeigt, dass er es verstehe, die Flügel der CDU zusammenzuführen. "Dennoch wird er sich jetzt etwas einfallen lassen müssen, um der CDU Deutschlands eine klare Erkennungsmelodie zu geben", so Linnemann. "Meine Sorge ist, dass wir uns weiterhin dem schönen Irrglauben hingeben, dass wir allein mit unserer Corona-Politik die Bundestagswahl gewinnen können, um anschließend in Ruhe zu schauen, wie es dann weitergehen könnte. Das wäre fatal. Wir müssen bereits heute die Weichen so stellen, damit auch künftige Generationen gute Perspektiven haben."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wicht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige