Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Aktuell 20 "Problemimmobilien" in Berlin Baustadtrat fordert Wohnungskataster

Aktuell 20 "Problemimmobilien" in Berlin Baustadtrat fordert Wohnungskataster

Archivmeldung vom 18.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Industriebrachen & Deindustriealisierung & altes Kraftwerk (Symbolbild)
Industriebrachen & Deindustriealisierung & altes Kraftwerk (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In Berlin gibt es nach Schätzungen des Senators für Stadtentwicklung, Sebastian Scheel (Die Linke), derzeit rund 20 leerstehende und verfallende Mietshäuser, sogenannte Problemimmobilien. Wie viele dieser Häuser es tatsächlich gibt, ist nicht bekannt. Denn marode und verfallende Immobilien werden bislang nicht in einem berlinweiten Verzeichnis erfasst und dokumentiert.

"Wir brauchen ein Wohnungskataster, analog dem Amsterdamer Vorbild," sagte der Stadtentwicklungsstadtrat von Tempelhof-Schöneberg, Jörn Oltmann ( Bündnis 90/Die Grünen): "Wir bekommen dann detaillierte Informationen zu den jeweiligen Wohnungen und damit mehr Transparenz. Das würde dem Wohnungsmarkt insgesamt sehr gut tun," so Oltmann.

Die rot-rot-grüne Regierungskoalition lässt zur Zeit einen Gesetzentwurf für ein Wohnungskataster erarbeiten. Im Auftrag des Senatsverwaltung für Wohnen ist jetzt ein Handlungsleitfaden für alle Bezirke erschienen, der erläutert, wie rechtlich mit verwahrlosten und leerstehenden Häusern umgegangen werden soll. "Problemimmobilien sind unzumutbar für die Nachbarschaft," sagt einer der Autoren des Leitfadens, der Stadtplaner Werner Klinge, gegenüber rbb 24 Recherche. Nach Ansicht Klinges haben die Bezirke nun alle rechtlichen und finanziellen Möglichkeiten, um gegen Problemimmobilien vorzugehen. Die Bezirke können notwendige Sanierungen mithilfe eines Treuhänders zügiger vornehmen. Dies wurde möglich durch das kürzlich novellierte Wohnungsaufsichtsgesetz und durch die Einrichtung eines Fonds beim Finanzsenator.

Bisher hat allerdings kein Berliner Bezirk Gelder für eine Treuhänderschaft beantragt, ergab eine Anfrage beim zuständigen Finanzsenator. Stadtplaner Werner Klinge empfiehlt in seinem Leitfaden den Bezirken, ein Frühwarnsystem einzurichten, damit die Bau- und Wohnungsaufsicht gemeinsam eine Strategie gegen Problemimmobilien entwickeln.

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dosis in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige