Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Studie: Klimaziele mit Koalitionsvertrag nicht erreichbar

Studie: Klimaziele mit Koalitionsvertrag nicht erreichbar

Archivmeldung vom 03.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Globale Abkühlung? Globale Erwärmung? Klimawandel? Klima Unterbrechung? - Es wird Wetter geannt (Symbolbild)
Globale Abkühlung? Globale Erwärmung? Klimawandel? Klima Unterbrechung? - Es wird Wetter geannt (Symbolbild)

Bild: RAMIREZ /creatorg.com / Eigenes Werk

Der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP enthält laut einer Studie keine ausreichenden Maßnahmen, um die deutschen Klimaziele zu erreichen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hatte im Auftrag der Klima-Allianz Deutschland eine entsprechende Analyse erstellt, über die der "Spiegel" berichtet.

"Deutlich wird, dass der Koalitionsvertrag es in keiner Kategorie schafft, Maßnahmen zur Einhaltung des 1,5-Grad-Limits zu formulieren", schreiben die Autoren in ihrer 106 Seiten langen Analyse. Der Vertrag sehe aber immerhin "das ambitionierteste Klimaschutzprogramm vor, das jemals eine Bundesregierung vorgelegt hat". Gegenüber der Vorgängerregierung sei dies "eine Zäsur". Auf einer Skala von 1 (keine geeigneten Maßnahmen) bis 5 (1,5-Grad-Limit wird eingehalten) kommt das Koalitionswerk aber trotzdem nur auf eine Gesamtnote von 3,3. Die einzelnen Bereiche schneiden unterschiedlich ab.

Bauen und Landwirtschaft erzielen keine guten Ergebnisse. Das Kapitel zur Industrie enthalte konkrete Vorschläge, mit denen die Industrie vom Staat die höheren Kosten für klimaneutrale Produktion ausgeglichen bekommt. Die Instrumente seien "zielführend, aber nicht ausreichend", so das Urteil des DIW. Die 80 Prozent als Ziel für die Ökostromgewinnung seien "konform" mit dem Klimaschutzgesetz, und es seien auch "konkrete Umsetzungsvorschläge" hinterlegt. Mängel sehen die Wirtschaftsexperten aber darin, wie der Ausbau der Wasserstofftechnologie oder die Rolle von Erdgas als Energieträger für den Übergang geregelt sind. Das Energiekapitel erhält die Note 3,6. Deutlich schlechter schneidet der Verkehrsbereich ab. "Grundsätzlich erstrebenswert" seien die geplanten 15 Millionen vollelektrischen Fahrzeuge, die bis 2030 in Deutschland zugelassen sein sollen. "Leider sind diese Ziele nicht mit wirksamen Maßnahmen zur konkreten Reduktion von Emissionen in Verbrennungsmotoren, wie einem Tempolimit oder verschärften CO2-Flottengrenzwerten, verbunden." Das reicht nur für die Note 2,8.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nevada in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige