Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Breiter Widerstand gegen Dobrindts Verkehrswegeplan

Breiter Widerstand gegen Dobrindts Verkehrswegeplan

Archivmeldung vom 06.05.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.05.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Katharina Bregulla / pixelio.de
Bild: Katharina Bregulla / pixelio.de

Gegen ein Prestigeprojekt von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) formiert sich breiter Widerstand: Bis zum Ende der sechswöchigen Bürgerbeteiligung Anfang dieser Woche sind online mehr als 20.000 Stellungnahmen gegen Dobrindts Verkehrswegeplan eingegangen. Besonders umstritten ist in der Bevölkerung offenbar der sogenannte Rhein-Ruhr-Express, schreibt der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

Weil in Zukunft zwischen Köln und Dortmund Nahverkehrszüge im Viertelstundentakt verkehren sollen, muss die Infrastruktur ausgebaut werden. Allein gegen die Erweiterung auf sechs Gleise bei Düsseldorf sind mehr als 700 Stellungnahmen eingegangen.

Ärger droht Dobrindt auch von anderer Seite. So hatte das Umweltbundesamt kritisiert, der Entwurf zum Verkehrswegeplan verfehle fast alle selbst gesetzten Ziele im Umweltbereich. Weil der Schwerpunkt zu sehr auf Straßen liege, sei die Klimabilanz bescheiden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nennt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige