Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CSU-Generalsekretär verspricht bessere Kooperation mit CDU

CSU-Generalsekretär verspricht bessere Kooperation mit CDU

Archivmeldung vom 14.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Logo der Union (CDU und CSU)
Logo der Union (CDU und CSU)

Bild: CDU/CSU

Nach Jahren harter Auseinandersetzungen setzt die CSU auf einen Neuanfang mit der CDU. "Wir wollen zurück zu alter Stärke", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume der "Süddeutschen Zeitung". "Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder werden dafür eine neue Ära der Zusammenarbeit der Union einläuten."

Söder soll am 19. Januar als Nachfolger von Horst Seehofer zum neuen CSU-Chef gewählt werden. Anders als ihre Vorgängerin Angela Merkel 2016 wird die frisch gewählte CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer auf dem CSU-Parteitag zu Gast sein. "Das ist die Rückkehr zur Normalität im guten Miteinander der beiden Schwesterparteien", sagte Blume der SZ. Wegen des Streits in der Flüchtlingspolitik hatte die Bundeskanzlerin damals auf einen Besuch bei der Schwesterpartei verzichtet. Nach mehr als zehn Prozentpunkten Verlust bei der Landtagswahl übte Blume auch Selbstkritik. Die Wahl im Oktober sei für die CSU "eine Zäsur" gewesen, die Partei habe "die Lektion daraus gelernt". CDU und CSU hätten sich "in den letzten Jahren wenig geschenkt", so Blume.

"Wir sind so weit gegangen, dass es am Ende zum Schaden für beide Parteien war." Die CSU wolle "modernste Volkspartei" sein. Um die Partei jünger, weiblicher und grüner zu machen, will Blume die Basis künftig stärker einbinden, etwa durch regelmäßige Mitgliederbefragungen. Dass der neue CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak schärfere Töne anschlägt als seine Vorgängerin Kramp-Karrenbauer, begrüßte Blume: "Ich bin mir sicher, dass er noch mal extra frischen Wind in die CDU bringen wird." Die CSU sei "froh, wenn wir solche Debatten nicht alleine führen müssen, sondern dass ein gemeinsames Bewusstsein dafür besteht, was die Menschen in diesem Land erwarten".

Auch mit Blick auf die Zusammenarbeit mit der neuen CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer äußerte sich Blume in der SZ zuversichtlich: "Ich bin sehr optimistisch, dass es Annegret Kramp-Karrenbauer gelingen wird, den Markenkern der Union so herauszuschälen, dass die ganze Bandbreite wieder deutlich wird." Der erste Test für die neue Geschlossenheit der Union werde die Europawahl am 26. Mai 2019 sein. Anders als bei der Bundestagswahl werde die Union nicht nur mit dem gemeinsamen Kandidaten Manfred Weber (CSU) antreten, sondern auch mit einem gemeinsamen Programm.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige