Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Spahn verweigert Auskunft über Auslieferung von Beatmungsgeräten

Spahn verweigert Auskunft über Auslieferung von Beatmungsgeräten

Archivmeldung vom 27.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jens Spahn (2018)
Jens Spahn (2018)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verweigert dem Bundestag eine detaillierte Auskunft über die Liefertermine der von der Bundesregierung vor zwei Wochen bestellten 10.000 Beatmungsgeräte.

"Die Dringlichkeit der Beschaffung von Beatmungsgeräten wurde in der Sitzung des Krisenstabs der Bundesregierung am 10. März 2020 festgestellt", heißt es in der Antwort der Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Sabine Weiss (CDU), auf eine schriftliche Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Christoph Hoffmann, über welche die "Welt" berichtet.

Die bei der Firma Dräger bestellten 10.000 Geräte würden nun "sukzessive, nach Produktionsstand, ausgeliefert werden". Spahn hatte bei dem Lübecker Medizintechnikkonzern Drägerwerk 10.000 dieser "eisernen Lungen" bestellt. Die Abwicklung des Auftrages werde sich über das ganze Jahr erstrecken, teilte das Lübecker Unternehmen danach mit. Hoffmann hatte nun wissen wollen: "Wie viele Beatmungsgeräte wird die Firma Drägerwerk gemäß Vertragsvereinbarungen monatlich bis 31.12.2020 (bitte nach Monaten auflisten ab März 2020) an die Bundesregierung ausliefern, und hat sich die Bundesregierung vor Vertragsunterzeichnung über Faktoren wie vorhandene Bestände, Produktionskapazitäten etc. von Drägerwerk umfassend informiert?"

Der FDP-Politiker geht angesichts der "Nicht-Antwort" des Ministeriums davon aus, dass sich die Auslieferung hinziehen wird und die Beatmungsgeräte nicht zeitnah zur Verfügung stehen werden. Das Gesundheitsressort habe entweder den Überblick verloren oder "verweigert aus gutem Grund die Antwort", sagte Hoffmann der "Welt". Spahns Ankündigung, 10.000 Beatmungsgeräte zu kaufen, habe den Zweck gehabt, zu beruhigen. "Er hat den Eindruck erweckt, dass die Geräte bald zur Verfügung stehen würden. Dem ist vermutlich wohl nicht so", so der FDP-Bundestagsabgeordnete weiter. Außerdem verneble er damit das Versäumnis, zu wenig Geräte vorgehalten zu haben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kirche in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige