Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Tim-Oliver Müller (HDB) fordert Einlenken der Union beim Wachstumschancengesetz

Tim-Oliver Müller (HDB) fordert Einlenken der Union beim Wachstumschancengesetz

Archivmeldung vom 20.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Hauptverband der Deutschen Bauindustrie
Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Bild: Wikipedia / CC BY-SA 4.0

Der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB), Tim-Oliver Müller, fordert beim Wachstumschancengesetz ein Einlenken der unionsgeführten Länder. "Um es klar zu sagen: Wir erwarten, dass diese Blockadehaltung endlich aufhört." Die Wirtschaft warte seit August vergangenen Jahres auf das Gesetz. "Die gesamte Wirtschaft wartet auf diesen Impuls, in Zeiten, wo wir solche Impulse dringend brauchen, gerade auch im Wohnungsbau", so Müller bei phoenix. "Hier muss, die Union einlenken, vor allen Dingen auch mit Forderungen, die eigentlich gar nichts mit diesem ursprünglichen Gesetz zu tun haben."

Als eine Voraussetzung für ein schnelleres Vorankommen beim Wohnungsbau, sieht er außerdem die Notwendigkeit einer bundesweit einheitlichen Bauordnung. Bei phoenix sagte der Vertreter der Bauindustrie: "Wir fordern seit langem, dass wir gerade im Bereich des Föderalismus nicht von 16 Landesbauordnungen, sondern am liebsten von einer bundesweit einheitlichen Bauordnung sprechen." Außerdem müssten für Auftraggeber und Bauunternehmen vertragsrechtliche Grundlagen geschaffen werden, "dass sie sich auf den jeweiligen Standard, den sie realisieren wollen, einigen können". "Hier appellieren wir an das BMJ, diese Verträge auch im BGB möglich zu machen", sagte Müller.

Quelle: PHOENIX (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte roden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige