Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP legt 13-Punkte-Plan gegen Rechtsextremismus vor

FDP legt 13-Punkte-Plan gegen Rechtsextremismus vor

Archivmeldung vom 16.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
JVA Halle/Saale "Roter Ochse" war in nationalsozialistischen Zeiten Gefängnis für politische Gefangene und gleichzeitig Ermordungsstätte selbiger mit Falleil oder Strick.
JVA Halle/Saale "Roter Ochse" war in nationalsozialistischen Zeiten Gefängnis für politische Gefangene und gleichzeitig Ermordungsstätte selbiger mit Falleil oder Strick.

Von Catatine - Eigenes Werk, GFDL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=53632125

Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) hat die FDP die Bundesregierung aufgefordert, ein "Sofortprogramm gegen Antisemitismus" zu starten.

Mit Bundesmitteln in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro sollten eine Aufklärungskampagne sowie "Maßnahmen gegen ideologisierte Gewalt" finanziert werden, heißt es in einem 13-Punkte-Plan gegen Rechtsextremismus der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser und Konstantin Kuhle, über den die "Welt" berichtet. Das Konzept bringe die FDP in dieser Woche als Antrag im Bundestag ein. Darin plädiert die Oppositionspartei für die Entwicklung eines gemeinsamen Gesamtkonzepts gegen Rechtsextremismus von Bund und Ländern. Besonders der "Verfolgungsdruck auf die gewaltbereite Szene" müsse deutlich erhöht werden, heißt es in dem Konzept weiter.

Eine konkrete Forderung betreffe den Waffenbesitz sogenannter Reichsbürger: "Diese Szene muss konsequent entwaffnet werden", heißt es in dem 13-Punkte-Plan. Dafür müsse illegaler Waffenhandel besser bekämpft werden, vor allem Handelsströme aus Balkanstaaten und ehemaligen sowjetischen Teilrepubliken. "Liegen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Einstellung vor, muss dies zur Folge haben, dass ein Antragsteller schon gar keine waffenrechtliche Erlaubnis bekommt", sagte Kuhle der Zeitung.

Zudem fordert die FDP ein härteres Durchgreifen gegen rechtsextremistische Tendenzen in Bundesbehörden. Bei Neueinstellungen der Polizeistellen sollten künftig verschärfte obligatorische Sicherheitsprüfungen nach Maßgabe des Sicherheitsüberpüfungsgesetzes (SÜG1) durchgeführt werden. Strasser kritisierte die Bundesregierung für ihre bisherigen Maßnahmen scharf: "Die Bundesregierung wacht offensichtlich jetzt erst aus einem jahrelangen Dämmerschlaf auf, in dem man dringende Maßnahmen gegen Rechtsextremismus verpennt hat", sagte Strasser der "Welt". Bundeskriminalamt (BKA) und Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hätten demnach viel früher reagieren müssen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte abbild in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige