Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Konjunkturprogramm soll bis zu 80 Milliarden Euro umfassen

Konjunkturprogramm soll bis zu 80 Milliarden Euro umfassen

Archivmeldung vom 02.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Größenvergleich: Das ist eine Milliarde Euro in 100 Euro-Scheinen. Um dies zu erwirtschaften müßte ein durchschnittlicher Arbeiter 92.000 Jahre arbeiten. Die Couch in der Mitte ist knapp 47 Millionen Euro schwer.
Größenvergleich: Das ist eine Milliarde Euro in 100 Euro-Scheinen. Um dies zu erwirtschaften müßte ein durchschnittlicher Arbeiter 92.000 Jahre arbeiten. Die Couch in der Mitte ist knapp 47 Millionen Euro schwer.

Bild: Eigenes Werk /OTT

Das Konjunkturprogramm, das Union und SPD am Dienstag im Koalitionsausschuss beschließen wollen, soll nach Informationen der "Bild am Sonntag" aus Regierungskreisen ein Gesamtvolumen von 75 bis 80 Milliarden Euro umfassen.

Der Bund soll danach den Großteil mit "deutlich über 60 Milliarden" übernehmen, den Rest tragen die Länder. Die 100-Milliarden-Euro-Grenze, die der CSU-Vorsitzende Markus Söder zur Obergrenze erklärte hatte, soll "klar unterschritten" werden. Aktuell arbeitet das Bundesfinanzministerium an einem Maßnahmenkatalog.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) drängt laut BamS-Bericht vor allem auf drei Forderungen: Die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes von derzeit 12 auf 24 Monate, die Zahlung eines einmaligen Kinderbonus in Höhe von 300 Euro pro Kind sowie ein Rettungspaket für die Kommunen, das neben einer Altschuldenregelung auch vorsieht, dass der Bund und Länder je zur Hälfte die eingebrochenen Gewerbesteuereinnahmen ersetzen. Allerdings soll die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes von 60 auf bis zu 80 Prozent höchstwahrscheinlich nicht verlängert werden. Die Corona-Pandemie hat den Staat nach einer Berechnung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) insgesamt 287,5 Milliarden Euro gekostet. Bund, Länder und Kommunen hätten bereits bisher 192,9 Milliarden Euro Mehrausgaben getätigt und gleichze itig Mindereinnahmen von 94,6 Milliarden Euro verkraften müssen. Die Schuldenquote ist laut IW auf 79,9 Prozent gestiegen.

Direktor Michael Hüther forderte in "Bild am Sonntag", dass das jetzt zu beschließende Konjunkturprogramm eine Größe von mindestens 100 Milliarden Euro umfassen müsse, mit weniger würden keine Effekte erzielt. "Wichtig ist dabei eine zeitliche Befristung: Die Hilfen dürfen nicht über den Herbst hinausgehen." Hüther betonte, der Lockdown sei außerordentlich gewesen, sodass es darauf nur außerordentliche politische Antworten geben könne: "Wenn wir jetzt nichts tun, sparen wir vielleicht kurzfristig Geld, würden aber langfristig in eine enorme Arbeitslosigkeit schlittern. Das wäre wesentlich teurer für den Staat."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte niere in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige