Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik DJV-Chef Überall: AfD hat "gestörtes Verhältnis zur Pressefreiheit"

DJV-Chef Überall: AfD hat "gestörtes Verhältnis zur Pressefreiheit"

Archivmeldung vom 18.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Deutscher Journalisten-Verband (DJV)
Deutscher Journalisten-Verband (DJV)

Von unbekannt - Vektordaten: http://www.djv.de/fileadmin/DJV/DJV/Flyer/Der%20DJV%20f%C3%BCr%20Junge%20-%20Netzwerk%20und%20mehr.pdfFarbinfo: http://www.djv.de/fileadmin/templates/main/styles/images/global/header.jpg, Logo, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=5386484

Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), Frank Überall, hat scharfe Kritik am geplanten Ausschluss der Medien beim kommenden AfD-Nominierungsparteitag für die Bundestagswahl in Baden-Württemberg geäußert: Die AfD habe offensichtlich "ein gestörtes Verhältnis zur Pressefreiheit", sagte Überall der "Heilbronner Stimme".

"Eine Partei, die für sich selbst in Anspruch nimmt, als demokratisch wahrgenommen werden zu wollen, die muss sich auch an die demokratischen Spielregeln halten. Aus meiner Sicht ist dies eine Frage der Glaubwürdigkeit. Die Funktionäre der AfD versuchen ja immer, Zweifel an ihrer demokratischen Grundhaltung zu zerstreuen.

Solche Vorgehensweisen sind dazu aber nicht geeignet." Überall fügte hinzu: "Wenn wir Journalisten über etwas berichten, müssen wir auch die Möglichkeit haben, die Dinge vor Ort in Augenschein zu nehmen.

Wir wollen nicht einfach das Destillat dessen, was man als PR-Botschaft senden möchte, übernehmen, sondern wir wollen recherchieren, mit Menschen sprechen, Stimmung vor Ort aufnehmen, dies gehört eben zum journalistischen Handwerk dazu, ob es der AfD passt oder nicht." Das die etaplierten Medien beinahe ausnahmslos die AfD diffamierten und einseitig negativ über selbige berichteten, läßt Überall außen vor.

Der Landesvorstand der AfD will zum Nominierungsparteitag für die Bundestagswahl am kommenden Wochenende in Nürtingen erneut keine Journalisten zulassen. Den Delegierten werde ein solcher Ausschluss der Medien empfohlen, hatte Vorstandssprecher Lothar Maier am Dienstagabend in Stuttgart erklärt.

Die Partei habe für kommenden Sonntag nur eine Pressekonferenz angesetzt, erläuterte Maier. Die Äußerungen des AfD-Politikers Björn Höcke zum Holocaust-Mahnmal nannte Überall "erschreckend".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rotz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige