Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik INSA: CDU und Linke verlieren in Sachsen-Anhalt deutlich

INSA: CDU und Linke verlieren in Sachsen-Anhalt deutlich

Archivmeldung vom 29.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Symbolbild
Symbolbild

Von Foto: Bernd Schwabe in Hannover - Foto: Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28873885

Laut einer aktuellen INSA-Umfrage lässt die Union in Sachsen-Anhalt in der Wählergunst deutlich nach. Im aktuellen "Sachsen-Anhalt-Trend" für die "Bild" verliert die CDU (26 Prozent) im Vergleich zur Januar-Umfrage vier Punkte. Die Linke (13 Prozent) verliert drei Punkte. AfD (24 Prozent) und FDP (sechs Prozent) legen jeweils einen Punkt zu.

Die Grünen (zwölf Prozent) gewinnen drei Punkte. Die SPD (zehn Prozent) hält ihren Wert. Sonstige Parteien kommen zusammen auf neun Prozent (+ 2). Die Kenia-Koalition aus CDU, Grünen und SPD kommt zusammen auf 48 Prozent und verteidigt ihre parlamentarische Mehrheit. "Der Abstand zwischen CDU und AfD verringert sich", sagte INSA-Chef Hermann Binkert der Zeitung. Beide Parteien könnten stärkste Kraft werden. "Größter Gewinner sind die Grünen, die auf ein zweistelligen Ergebnis setzen können."

Datenbasis: Für den "Sachsen-Anhalt-Trend" im Auftrag der "Bild" befragte INSA vom 20. bis zum 27. April 2021 insgesamt 1.042 Bürger.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pansen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige