Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Haushaltspolitiker der Opposition lehnen Mittelfreigabe für BER ab

Haushaltspolitiker der Opposition lehnen Mittelfreigabe für BER ab

Archivmeldung vom 04.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Sven-Christian Kindler Bild: www.sven-kindler.de
Sven-Christian Kindler Bild: www.sven-kindler.de

Die Haushaltspolitiker von Linken und Grünen im Bundestag wollen dem Hauptstadtflughafen BER keine Mittel mehr bewilligen. Konkret geht es um die Freigabe einer Finanzspritze von etwa 58 Millionen Euro. "Die Bedingungen des Haushaltsausschuss zur Freigabe weiterer Haushaltsmittel sind nicht erfüllt", sagte der Chefhaushälter der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler, "Handelsblatt-Online" am Rande der Sondersitzung des Haushaltsausschusses zum BER.

Die Bundesregierung habe weder ein aktualisiertes Finanzierungskonzept mit einer Ausweisung der voraussichtlichen Gesamtkosten des Flughafens noch eine mittelfristige Liquiditätsplanung über das Geschäftsjahr 2015 hinaus vorgelegt. "Das ist eine krasse Missachtung des Parlaments durch Verkehrsminister Dobrindt", sagte Kindler.

Die Linkspartei wird nach Angaben eines Mitarbeiters der Vorsitzenden des Haushaltsausschusses, Gesine Lötzsch, der Mittelfreigabe ebenfalls nicht zustimmen. Kindler sagte, die Linksfraktion unterstütze einen entsprechenden Antrag der Grünen.

In dem "Handelsblatt-Online" vorliegenden Antrag werden Bedingungen für eine weitere finanzielle Unterstützung des Flughafenprojekts genannt. Demnach sollen erst dann weitere Mittel aus dem Bundeshaushalt freigeben werden, "wenn ein aktueller Terminplan mit den weiteren Realisierungsschritten bis zur Inbetriebnahme des Flughafens BER, ein belastbares Finanzkonzept mit einer Ausweisung der voraussichtlichen Gesamtkosten, eine mittelfristige Liquiditätsplanung über das Jahr 2015 hinaus sowie eine Darstellung des aktuellen Kapazitätsvolumens und des Kapazitätsbedarfes dem Haushaltsausschuss schriftlich durch die Bundesregierung vorgelegt" werden.

Dessen ungeachtet rechnet der Grünen-Haushälter Kindler damit, dass Union und SPD mit ihrer Mehrheit im Ausschuss die zur Freigabe stehenden Mittel nicht blockieren werden. Die Große Koalition gebe der Bundesregierung und Flughafenchef Hartmut Mehdorn "einen Blankoscheck, trotz des katastrophalen Managements der Geschäftsführung und des miesen Controllings durch den Aufsichtsrat", sagte Kindler. "Die Große Koalition kann nicht mit Geld, vor allem nicht mit viel Geld umgehen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vform in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige