Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Archivmeldung vom 31.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Oswald Marschall, leitender Referent vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, hier vor der am 4. Mai 2015 enthüllten Erinnerungs- und Gedenktafel vor dem Hauptgebäude der Polizeidirektion Hannover, Archivbild
Oswald Marschall, leitender Referent vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, hier vor der am 4. Mai 2015 enthüllten Erinnerungs- und Gedenktafel vor dem Hauptgebäude der Polizeidirektion Hannover, Archivbild

Foto: Bernd Schwabe in Hannover
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt.

In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen sagte Rose, in EU-Mitgliedsstaaten wie Ungarn oder Polen "geht die politische Entwicklung mit einem Geschichtsrevisionismus einher". In Deutschland versuche die AfD, "völkisches Gedankengut hoffähig zu machen".

Rose, seit 1982 Vorsitzender des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, kritisierte die AfD scharf. "Diese Partei jongliert mit Geschichte und Sprache", das zeige sich unter anderem bei der Glorifizierung der Wehrmacht und der Forderung nach einer erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad. "Die Rechtsextremisten innerhalb und außerhalb der AfD sind eine Gefahr für Deutschland."

Zugleich würdigte der Bürgerrechtsaktivist die Erinnerungskultur in Deutschland. Historisches Gedenken sei "keine Übertragung von Schuld, sondern die lebendige Verpflichtung, sich gegen Antiziganismus, Antisemitismus und Rassismus zu stellen". In Europa hätten "vor allem Juden und Zigeuner immer als Sündenböcke" gegolten, sagte Rose, "schon lange vor dem Holocaust". Noch immer gebe es einen grassierenden Antiziganismus. Sinti und Roma seien "zu häufig eine unerwünschte Minderheit", sie würden "ausgegrenzt und zu Fremden erklärt".

Dass viele Angehörige der Minderheit sich nicht offen zu ihrem Hintergrund äußern wollen, liege vor allem an den gängigen Negativklischees über "Zigeuner", erklärte Rose. "Viele leben lieber in der Anonymität, weil sie Angst vor Diskriminierung haben." Der Bürgerrechtsaktivist verwies auf die Ausgangslage: Der Völkermord an den europäischen Sinti und Roma wurde in Deutschland erst 1982 offiziell anerkannt. "Einige aus unserer ursprünglichen Volksgruppe haben immer noch damit zu tun, ihre Identität wiederzufinden."

Quelle: Neue Westfälische (Bielefeld) (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sehnte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige