Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel

Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel

Archivmeldung vom 15.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Manuel Hagel
Manuel Hagel

Bild: Uwe Venth

Als Konsequenz aus der Affäre um eine dubiose Großspende für den Bundestagswahlkampf von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel fordert der Generalsekretär der CDU in Baden-Württemberg, Manuel Hagel, personelle Konsequenzen. "Rücktritt von Alice Weidel – das ist die einzig richtige Schlussfolgerung aus dem Spendenskandal um die AfD und Alice Weidel. Oder um es in einer Sprache zu sagen, die die AfD auch versteht: `Weidel muss weg!` – und zwar ohne Wenn und Aber", sagte Hagel dem "Handelsblatt".

Der CDU-Politiker warf der AfD-Politikerin Unfähigkeit bei der Aufklärung des Skandals vor. "Weidels billiger Versuch, die Verantwortung auf andere zu schieben, ist durchsichtig und überzeugt überhaupt nicht", so Hagel weiter. Wer offenbar weder das Parteiengesetz kenne noch sich darum kümmere, was im eigenen Kreisverband unter seinem Namen vor sich gehe, der sei nicht fähig, eine Bundestagsfraktion zu führen, so Hagel. Aus seiner Sicht rückt die Angelegenheit einmal mehr die "stets so zelebrierte moralische Überheblichkeit" der AfD "ins rechte Licht". "Dass sie Hetzer und Blender sind, wussten wir, nun sind sie wohl auch noch Falschspieler", so Hagel.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige