Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Merz will keine Rache an Merkel nehmen

Merz will keine Rache an Merkel nehmen

Archivmeldung vom 14.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Angela Merkel steht mittlerweile nicht nur bei ihren Untergebenen in der Kritik (Symbolbild)
Angela Merkel steht mittlerweile nicht nur bei ihren Untergebenen in der Kritik (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Eine Woche vor dem CDU-Parteitag in Leipzig hat der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates, Friedrich Merz, alle Putschgerüchte gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zurückgewiesen. "Wer kommt denn auf solche Gedanken? Das ist doch Unsinn", sagte Merz dem "Handelsblatt".

Er versicherte, dass er keine Rache an Merkel nehmen wolle, "auch wenn viele Journalisten das jetzt wieder gern so schreiben, weil es halt so schön ins Narrativ passt", so der CDU-Politiker weiter. Er sei weder "verbittert" noch "teamunfähig". Seine harte Wortwahl von einer "grottenschlechten" Arbeit der Bundesregierung und den Vorwurf, die Bundeskanzlerin sei untätig, erklärte der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates so: "Ich bin entsetzt gewesen über das Wahlergebnis in Thüringen und stand noch unter dem Eindruck meiner letzten Wahlkampfveranstaltung dort". Das sei vielleicht für den ein oder anderen "etwas zu hart formuliert", sagte Merz.

Zudem zeige allein ein Blick auf die Wahlergebnisse: "Die Politik in Deutschland ist zurzeit offenkundig nicht gut genug", so der CDU-Politiker weiter. Wenn er mit dieser Auffassung "völlig allein" wäre, dann "hätte die CDU angefangen bei der Bundestagswahl 2017 bis in dieses Jahr hinein ja glänzende Wahlergebnisse einfahren müssen". Das Gegenteil sei der Fall. "Und über die Ursachen müssen wir sprechen", so der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates. Jeder, der aber glaube, auf dem Parteitag käme es zu einem großen Showdown, irre sich gewaltig. Sein Verhältnis zu CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer bezeichnete der CDU-Politiker als "gut". Auf die Frage, ob er eine mögliche Kanzlerkandidatur Kramp-Karrenbauers unterstützen würde, antwortete er: "Diese Frage stellt sich gegenwärtig nicht", sagte Merz dem "Handelsblatt". Wenn die Bundestagswahl regulär Ende 2021 stattfinde, dann werde der Kanzlerkandidat der Union Ende nächsten Jahres aufgestellt, so, wie die Parteivorsitzende es gesagt habe, so der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mixt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige