Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bund gibt sechs Milliarden Euro für Krankenhaus-Finanzierung frei

Bund gibt sechs Milliarden Euro für Krankenhaus-Finanzierung frei

Archivmeldung vom 30.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Größenvergleich: Das ist eine Milliarde Euro in 100 Euro-Scheinen. Um dies zu erwirtschaften müßte ein durchschnittlicher Arbeiter 92.000 Jahre arbeiten. Die Couch in der Mitte ist knapp 47 Millionen Euro schwer.
Größenvergleich: Das ist eine Milliarde Euro in 100 Euro-Scheinen. Um dies zu erwirtschaften müßte ein durchschnittlicher Arbeiter 92.000 Jahre arbeiten. Die Couch in der Mitte ist knapp 47 Millionen Euro schwer.

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Bund hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der Coronakrise sechs Milliarden Euro zur Finanzierung der Krankenhäuser freigegeben. Dies geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor, über welches das "Handelsblatt" berichtet.

Das Geld erhielten die Krankenhäuser dafür, "dass sie seit dem 16. März 2020 planbare Aufnahmen, Operationen und Eingriffe verschoben haben, um freie Kapazitäten für die Behandlung von Covid-19-Patienten zu schaffen", heißt es in dem Schreiben des Finanzministeriums. Der finanzielle Ausgleich wird den Krankenhäusern aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds bereitgestellt. Der Bedarf beruhe auf einer Schätzung.

"Der finale Mehrbedarf kann erst zu einem späteren Zeitpunkt auf der Grundlage der tatsächlichen Ausgleichsbeträge errechnet werden", heißt es in dem Schreiben weiter. Bereits zuvor hatte Spahn im Zuge der Coronakrise Zusatzmittel in Höhe von 12,9 Milliarden Euro für 2020 bekommen, etwa 7,8 Milliarden Euro für die Beschaffung von Masken und Beatmungsgeräten für Ärzte und Krankenhäuser. Mit den neuen Mitteln steigen die Extramittel auf knapp 19 Milliarden Euro. Damit hat sich der Etat von Spahn, der ursprünglich für dieses Jahr bei rund 15,4 Milliarden Euro lag, im Zuge der Coronakrise mehr als verdoppelt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kachel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige