Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FU Berlin: Giffey darf Doktortitel behalten

FU Berlin: Giffey darf Doktortitel behalten

Archivmeldung vom 31.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Franziska Giffey (2018)
Franziska Giffey (2018)

Foto: Martin Kraft
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) darf ihren Doktortitel behalten. Das teilte die Freie Universität Berlin (FU) am Mittwochabend mit. Man werde der Familienministerin allerdings "eine Rüge" erteilen. Mit der Rüge missbillige das Präsidium, dass Giffey "in ihrer Dissertation die Standards wissenschaftlichen Arbeitens nicht durchgängig beachtet" habe, hieß es weiter.

Anfang Februar sei man um die Einleitung eines formellen Prüfungsverfahrens hinsichtlich der Dissertation "Europas Weg zum Bürger - Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft" von Giffey gebeten worden, teilte die FU Berlin weiter mit. Noch im selben Monat sei ein Verfahren zur Überprüfung der Dissertation eingeleitet und ein Prüfungsgremium eingesetzt worden. Es sei zu prüfen gewesen, ob die Familienministerin "ihren Doktorgrad durch Täuschung über die Eigenständigkeit der Dissertation erlangt" habe, hieß es.

Mit Blick auf die Dissertation im Ganzen sei quantitativ eine "Überhandnahme" im Sinne der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes "nicht bejaht" worden. Da der "empirische Charakter der Arbeit in den Vordergrund gestellt" worden sei, "konnte trotz der festgestellten Mängel nicht grundsätzlich in Frage gestellt werden", dass es sich bei der Dissertation von Giffey "um eine eigenständige wissenschaftliche Leistung handelt", hieß es weiter. Das "Gesamtbild der festgestellten Mängel" habe die Entziehung des Doktorgrades daher nicht rechtfertigt. Giffey hatte im Vorfeld der Entscheidung erklärt, sie werde ihr Amt als Familienministerin niederlegen, falls ihr der Doktortitel aberkannt werden sollte.

Stegner begrüßt Entscheidung über Promotion von Giffey

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat die Entscheidung der Freien Universität Berlin (FU) über die Doktorarbeit von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) begrüßt.

"Ich freue mich für unsere Familienministerin, dass diese leidige Angelegenheit endlich ausgestanden ist und Franziska Giffey mit aller Kraft gute sozialdemokratische Politik für die Familien in unserem Land machen kann", sagte Stegner den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hormon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige