Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Humboldt-Forum: Kulturverwaltung mahnt realistischen neuen Termin an

Humboldt-Forum: Kulturverwaltung mahnt realistischen neuen Termin an

Archivmeldung vom 13.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Das Humboldt Forum ist ein entstehendes Museum im Rahmen des Wiederaufbaus des Berliner Schlosses. Es soll frühestens 2020 eröffnet werden und wird Ausstellungen über außereuropäische Kulturen beherbergen.
Das Humboldt Forum ist ein entstehendes Museum im Rahmen des Wiederaufbaus des Berliner Schlosses. Es soll frühestens 2020 eröffnet werden und wird Ausstellungen über außereuropäische Kulturen beherbergen.

Foto: GodeNehler
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Berliner Kulturverwaltung mahnt einen realistischen neuen Termin für die Eröffnung des Humboldt-Forums an. Staatssekretär Torsten Wöhlert (Die Linke) sagte am Donnerstag im Inforadio vom rbb, "bei einer Baustelle dieser Größe gibt es immer Probleme".

Man sollte jetzt lieber einen sicheren Termin nennen, anstatt die Eröffnung möglicherweise erneut verschieben zu müssen. Wöhlert wies darauf hin, dass nicht Berlin, sondern das Bundesbauministerium für den Bau verantwortlich sei. Insofern sei auch der Bund für den Termin zuständig: "Der Termin war politisch gesetzt - nicht von Berlin, sondern vom Bund. Man wollte unbedingt im Herbst 2019 zu einem Jubiläumsgeburtstag landen. Das war offensichtlich nicht haltbar."

Das Land Berlin werde ohnehin nur einen Teil der Ausstellungsfläche nutzen. Man stelle sich dafür jetzt auf kommendes Jahr ein. Die zuständige Bundesbehörde hatte gestern mitgeteilt, dass das Humboldt-Forum nicht wie geplant in diesem Jahr eröffnen kann. Grund seien Probleme bei der Klimaanlage im Neubau des Berliner Stadtschlosses.

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (ots)

Anzeige: