Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Hirte legt Brandner Rücktritt als Rechtsausschuss-Vorsitzender nahe

Hirte legt Brandner Rücktritt als Rechtsausschuss-Vorsitzender nahe

Archivmeldung vom 16.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Heribert Hirte (2019)
Heribert Hirte (2019)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Heribert Hirte hat dem AfD-Politiker Stephan Brandner den Rücktritt als Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestags nahegelegt.

"Es liegt in der Verantwortung von Herrn Brandner, genau zu überlegen, ob er nach seinen antisemitischen Äußerungen den Ausschuss als Vorsitzender noch angemessen repräsentieren kann. Ich habe da meine Zweifel", sagte Hirte, der stellvertretender Rechtsausschuss-Vorsitzender ist, dem "Handelsblatt".

Ähnlich äußerte sich der SPD-Rechtspolitiker Johannes Fechner. "Herr Brandner ist ungeeignet für dieses Amt", sagte Fechner dem "Handelsblatt". Er warf dem AfD-Politiker ein "zweifelhaftes Verständnis vom Grundgesetz und unserem Rechtsstaat" vor. So wolle Brandner das Bundesverfassungsgericht "massiv" in seinen Kompetenzen beschränken. "Seine Tweets verharmlosen unter anderem Rassismus und die Todesstrafe."

Laut Hirte haben die Mitglieder des Rechtsausschusses in ihrer Sitzung am Mittwoch eine "klare und sehr scharfe Missbilligung" gegen die Brandner-Äußerungen ausgesprochen. Zugleich wies der CDU-Politiker darauf hin, dass Brandner als Ausschussvorsitzender nicht abgewählt werden könne, weil dies die Geschäftsordnung des Bundestages nicht vorsehe. Der AfD stehe der Posten letztlich aufgrund des Bundestagswahlergebnisses zu. "Das sollte man jetzt nicht infrage stellen, sonst schaffen wir der AfD eine Spielwiese für verfassungsrechtliche Klagen", sagte Hirte. Hintergrund sind zwei Tweets des AfD-Politikers. In einem Fall teilte er einen Tweet, in dem nach dem Anschlag von Halle zu lesen war, dass Politiker vor Synagogen "rumlungern". Zudem bezeichnete er den Publizisten und ehemaligen Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Michel Friedman, als "deutschen Michel".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige