Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Seehofer will Bundestagswahl zur Volksabstimmung über Euro-Rettung machen

Seehofer will Bundestagswahl zur Volksabstimmung über Euro-Rettung machen

Archivmeldung vom 13.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Horst Seehofer
Horst Seehofer

Foto: Ralf Roletschek
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

CSU-Chef Horst Seehofer will die Bundestagswahl im Herbst 2013 zu einer Volksabstimmung über die Zukunft der Europäischen Union machen. "Es geht um eine Richtungswahl", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Welt am Sonntag". "Die SPD will, dass Deutschland die Schulden anderer in Europa übernimmt. CDU und CSU wollen eine Stabilitätsunion." Seehofer kündigte an: "Wir werden die Bundestagswahl zu einer Abstimmung über den Kurs der Euro-Rettung machen."

Die Politik von Union und FDP sei "goldrichtig". Eine große Koalition schloss Seehofer aus. "Es wird nach der Bundestagswahl kein Bündnis von Union und SPD geben - genauso wenig, wie es eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP geben wird", sagte er. Die Inhalte seien unvereinbar. "Die klare Alternative 2013 lautet: Schwarz-Gelb oder Rot-Rot-Grün."

Seit dem Abgang von Oskar Lafontaine von der Bundesbühne werde eine Zusammenarbeit von SPD und Linkspartei wieder wahrscheinlicher. "Wir wollen keine Eurobonds und keine Schuldenunion", bekräftigte Seehofer. "Wir dürfen nicht zulassen, dass Deutschland seine Leistungsfähigkeit überdehnt." Der negative Ausblick der Ratingagentur Moody`s sei ein erster Warnschuss gewesen, sagte er. "Deutschland darf nicht mit in den Strudel hineingezogen werden. Wir müssen verhindern, dass es zu Arbeitsplatzverlust und Inflation kommt."

Der CSU-Chef warnte eindringlich davor, "immer neue Staatsanleihen von Schuldenstaaten aufzukaufen". Dagegen nannte er ein Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion "verkraftbar". Es würde weder den Euro noch die europäische Integration gefährden, sollte "der eine oder andere Staat die Währungsunion verlassen".

Seehofer verurteilte auch die Steuerpolitik der SPD. Eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes treffe nicht nur diejenigen mit den größten Einkommen, sondern "vor allem den Mittelstand", so der Ministerpräsident. "Das wäre ein staatlich organisiertes Abbruchprogramm, was die Konjunktur und die Arbeitsplätze betrifft. Das wird es mit der Union und FDP nicht geben. Wir wollen die Bürger steuerlich entlasten und sie nicht zusätzlich belasten."

Seehofer betonte, dass er im Bund wie in Bayern eine Fortsetzung der Koalition mit der FDP anstrebe. Die bürgerlichen Parteien stünden in den Umfragen besser da, als er das zu diesem Zeitpunkt schon erwartet hätte. "Die Union steuert auf 40 Prozent zu, und die FDP stabilisiert sich an der Fünf-Prozent-Marke", sagte er. "Wir könnten noch ein Stückchen besser sein, wenn berühmte Flüsterer auch mal nichts sagen würden."

FDP rutscht in Wählergunst wieder unter 5-Prozent-Hürde

Die FDP rutscht in der Wählergunst erneut unter die 5-Prozent-Hürde. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von "Bild am Sonntag" erhebt, verlieren die Liberalen einen Prozentpunkt und kommen auf vier Prozent. Ebenfalls einen Prozentpunkt abgeben muss die SPD, sie kommt nun auf 28 Prozent. Um je einen Prozentpunkt zulegen können hingegen Grüne (14 Prozent) und Piratenpartei (acht Prozent). Keine Veränderung im Vergleich zur Vorwoche gibt es bei der Union, die mit 36 Prozent stärkste Kraft bleibt und der Linkspartei (sieben Prozent). Die sonstigen Parteien landen bei drei Prozent.

Emnid befragte für den Sonntagstrend 1.873 Personen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Bild: ExtremNews
Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: