Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Frohnmaier: ‚Strategiepapier 2030‘ des BMZ ist migrationspolitisch eine Enttäuschung

Frohnmaier: ‚Strategiepapier 2030‘ des BMZ ist migrationspolitisch eine Enttäuschung

Archivmeldung vom 26.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Markus Frohnmaier (2018)
Markus Frohnmaier (2018)

Bild: AfD Deutschland

Der baden-württembergische AfD-Bundestagsabgeordnete und Entwicklungspolitiker Markus Frohnmaier hat mit großer Enttäuschung auf das sogenannte „Strategiepapier 2030“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) reagiert. Der AfD-Politiker sieht vor allem den Punkt „Flucht und Migration“, der als letztes der fünf „Handlungsfelder für eine zukunftsgerechte Entwicklungspolitik“ in dem Strategiepapier behandelt wird, als „bei weitem nicht ausreichend gewürdigt“.

Insgesamt, so Frohnmaier weiter, verdiene das „Strategiepapier“ seinen Namen nicht. Es handle sich um ein „Sammelsurium von Allgemeinplätzen und Selbstbeweihräucherungen“ des BMZ. Die „existenzielle Herausforderung Europas“ sei weiterhin die Massenmigration. Im Strategiepapier heißt es hierzu richtig, es könnten sich in Zukunft „möglicherweise bald nicht nur Tausende, sondern Millionen Menschen in Richtung Europa aufmachen“.

Markus Frohnmaier: „Man verhält sich wie das Kaninchen vor der Schlange: Zwar sieht man die Gefahr einer drohenden Migrationswelle aus Afrika, die alle vorherigen Einwanderungsbewegungen in den Schatten stellen wird, aber man ist nicht bereit, entsprechend zu handeln.“

Der AfD-Entwicklungsexperte nennt in diesem Zusammenhang den „Global Compact for Migration“ der Vereinten Nationen, der auch von der deutschen Bundesregierung unterstützt wird: „Hier wird Massenmigration ebenfalls ausschließlich legalisiert, kanalisiert und organisiert – aber eben nicht verhindert.“

Deutschland brauche entwicklungspolitische Konzepte, „die sich klar an den eigenen wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Interessen orientieren“, so Frohnmaier abschließend. Im BMZ sei diese Botschaft „augenscheinlich weder angekommen noch verstanden worden“.

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wirken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige