Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Lafontaine begründet Verzicht auf Parteivorsitz auch mit Erschöpfung

Lafontaine begründet Verzicht auf Parteivorsitz auch mit Erschöpfung

Archivmeldung vom 30.05.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Oskar Lafontaine Bild: bundestag.de
Oskar Lafontaine Bild: bundestag.de

Oskar Lafontaine hat seinen Verzicht auf eine Kandidatur für den Parteivorsitz der Linken auch mit seiner Erschöpfung begründet. Dem Magazin "Stern" sagte er, "manchmal bin ich schon müde", auch wenn seine Leidenschaft fürs Politische nicht gebrochen sei.

 Ihm sei es schwer gefallen, sich als Kandidat nochmals zur Verfügung zu stellen. Aber er sei dazu "gedrängt" und "aufgefordert" worden - fast gegen seinen Willen. Er habe sich in den letzten Wochen schon auch gefragt, "ob er blöd" sei, dass er sich darauf eingelassen habe? "Es war ein innerer Kampf. Ich habe deswegen nächtelang schlecht geschlafen", sagte Lafontaine. Es sei einfach "ein massiver Verlust an Lebensqualität, nochmals Parteivorsitzender zu werden".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte major in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige