Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wahltrend: Union und Grüne gewinnen, SPD, Linke und AfD verlieren

Wahltrend: Union und Grüne gewinnen, SPD, Linke und AfD verlieren

Archivmeldung vom 19.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thomas Siepmann / pixelio.de
Bild: Thomas Siepmann / pixelio.de

Die Unionsparteien CDU/CSU legen im stern-RTL-Wahltrend wieder um einen Prozentpunkt zu und kommen auf 42 Prozent. Auch die Grünen gewinnen im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt auf 10 Prozent hinzu, während die SPD um einen abrutscht auf 22 Prozent. Auch die Linke büßt einen Punkt ein (9 Prozent), ebenso die AfD, die jetzt bei 7 Prozent liegt. Die FDP bleibt bei 3 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen 7 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 28 Prozent.

In einer weiteren Umfrage im Auftrag des stern untersuchte das Forsa-Institut, wie die Bundesbürger den Fall des früheren KarstadtQuelle- und Arcandor-Vorstandsvorsitzenden Thomas Middelhoff einschätzen, der vergangene Woche wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt worden war. Über drei Viertel der Deutschen - nämlich 78 Prozent - sind der Auffassung, dass Middelhoffs Verhalten unter deutschen Spitzenmanagern weit verbreitet ist. Noch häufiger als der Durchschnitt glauben das die befragten Arbeiter (86 Prozent, die Ostdeutschen (84 Prozent) und Frauen (81 Prozent) sowie die Anhänger der AfD (93 Prozent) und der Linken (82 Prozent). Nur 18 Prozent aller Bundesbürger halten den Fall Middelhoff für eine Ausnahme innerhalb der deutschen Wirtschaftselite.

"Manager von Großkonzernen genießen bei den Deutschen mit 12 Prozent nur ein äußerst geringes Vertrauen", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner, "im Gegensatz zur Polizei mit 82 Prozent, der Bundeskanzlerin mit 64 Prozent oder dem Papst mit 55 Prozent." Im großen stern-Institutionen-Ranking Anfang dieses Jahres rangierten selbst die politischen Parteien mit 23 Prozent noch weit vor den Konzernchefs. Deshalb, so Güllner, überrasche es nicht, wenn drei Viertel der Bundesbürger der Meinung sind, dass Middelhoff keine Ausnahme unter deutschen Spitzenmanagern ist.

Datenbasis stern-RTL-Wahltrend: Das Forsa-Institut befragte vom 10. bis 14. November 2014 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Datenbasis Middelhoff-Umfrage: Das Forsa-Institut befragte am 14. November 2014 im Auftrag des Magazins stern 1004 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

Quelle: Gruner+Jahr, stern (ots)

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pune in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige