Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Berg: Stuttgarts Sozialminister Wölfle nach Anti-AfD-Wahlaufruf zum Rücktritt aufgefordert

Berg: Stuttgarts Sozialminister Wölfle nach Anti-AfD-Wahlaufruf zum Rücktritt aufgefordert

Archivmeldung vom 30.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Lars Patrick Berg (2018)
Lars Patrick Berg (2018)

Bild: AfD Deutschland

Nachdem der Stuttgarter Sozialminister Werner Wölfle vor Schulklassen die AfD als Gegner eines starken Europas dargestellt und gefordert hatte: „Redet mit euren Eltern, dass sie zur Wahl gehen und für ein starkes Europa stimmen“, hat der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Lars Patrick Berg, den GRÜNEN-Politiker zum Rücktritt aufgerufen: „Wieder einmal demonstriert ein Politiker der Altparteien, dass das Neutralitätsgebot für ihn nur Schall und Rauch ist.“ Wenn Wölfle nicht mehr für alle Bürger der Stadt Bürgermeister sein wolle, solle er sich überlegen, ob er noch an der richtigen Stelle sei."

Berg, der auf der AfD-Europawahlversammlung in Magdeburg auf Platz vier der Kandidatenliste gewählt worden war, wies darauf hin, dass die AfD – entgegen der Behauptung Wölfles – kein prinzipieller Gegner eines starken Europa sei: „Eine funktionierende Sicherung der EU-Außengrenzen, zum Beispiel, würde unsere volle Unterstützung finden, bedürfte aber der Einsicht aller EU-Mitgliedsstaaten. Insbesondere Länder mit stark grünem Einschlag betätigen sich hier aber immer wieder als Spaltpilz“, so Berg.

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte xmal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige