Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik INSA: CDU und Grüne legen in Sachsen zu

INSA: CDU und Grüne legen in Sachsen zu

Archivmeldung vom 21.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Tim Reckmann / pixelio.de
Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

CDU und Grüne haben laut einer INSA-Umfrage in Sachsen zugelegt. Im aktuellen "Sachsen-Trend", den das Meinungsforschungsinstitut INSA für die "Bild-Zeitung" erhebt, kommt die CDU auf 29 Prozent und gewinnt im Vergleich zur letzten INSA-Befragung Ende August einen Punkt hinzu. Die Grünen kommen auf 9 Prozent und gewinnen zwei Prozentpunkte hinzu. Die SPD (10 Prozent) und die FDP (6 Prozent) verlieren jeweils einen Prozentpunkt. Die Linke (18 Prozent) und die AfD (25 Prozent) halten ihre Werte aus der vergangenen Befragung. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 3 Prozent (- 1 Prozent).

CDU, SPD, Grüne und FDP kommen mit zusammen 54 Prozent auf eine deutliche Mehrheit der Wählerstimmen. Knapp an einer parlamentarischen Mehrheit scheitert eine Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen, die auf 48 Prozent kommt. Auch für eine Deutschlandkoalition aus CDU, SPD und FDP reicht es mit zusammen 45 Prozent aktuell nicht. Und auch CDU und Linke kommen aktuell zusammen nur auf 47 Prozent und verfehlen ebenfalls eine parlamentarische Mehrheit.

Das einzige Zweierbündnis, das auf eine ausreichende Mehrheit kommt, ist eine CDU-AfD-Koalition, die zusammen 54 Prozent erreicht. "Die CDU bleibt die stärkste Kraft und baut den Abstand zur AfD aus. Obwohl ohne und gegen die CDU nicht regiert werden kann, wäre aktuell eine Regierungsbildung ohne AfD oder Linke schwierig", sagte INSA-Chef Hermann Binkert.

Für die INSA-Wahlumfrage in Sachsen wurden im Auftrag von "Bild" in der Zeit vom 10. bis zum 17. Dezember 2018 insgesamt 1.000 Bürger in Sachsen befragt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige