Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Studie: Kinder von Alleinerziehenden leiden am stärksten unter Unterrichtsausfall

Studie: Kinder von Alleinerziehenden leiden am stärksten unter Unterrichtsausfall

Archivmeldung vom 06.10.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.10.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: René Golembewski / pixelio.de
Bild: René Golembewski / pixelio.de

Fallen Musik- oder Kunstunterricht aus, können das ärmere Familien kaum auffangen. Das zeigt eine Allensbach-Studie im Auftrag des Rates für kulturelle Bildung, die die "Bild" zitiert. Danach müssen sich 73 Prozent der Alleinerziehenden zusätzliche Kulturangebote für ihre Kinder mühsam zusammensparen, zwölf Prozent können sich die überhaupt nicht leisten.

"Kinder von Alleinerziehenden trifft dieser Unterrichtsmangel am härtesten", sagte der Vorsitzende des Rates für kulturelle Bildung Eckart Liebau der "Bild". Ihren Familien würden die finanziellen Mittel fehlen, um Alternativen anzubieten. Und staatliche Unterstützung erreiche die Kinder nicht. "Der neue Bundestag muss deshalb substanziell daran mitwirken, die Finanzausstattung der Länder für den Unterricht auch in den künstlerischen Fächern und Bereichen auf viel stabilere Füße zu stellen. Das Kooperationsverbot muss dafür erheblich gelockert werden", so Liebau. Frühere Untersuchungen des Rates hätten gezeigt, dass bei der Hälfte der Schüler in Deutschland der Musik- und Kunstunterricht nicht regelmäßig stattfinde.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige