Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Krings/Plum: Die Ampel trickst beim Hinweisgeberschutz

Krings/Plum: Die Ampel trickst beim Hinweisgeberschutz

Archivmeldung vom 17.03.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.03.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Günter Krings (2017)
Günter Krings (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Bundestag berät am heutigen Freitag in erster Lesung zwei Gesetzentwürfe zum Hinweisgeberschutz. Dazu erklären der rechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Günter Krings, und der zuständige Berichterstatter Martin Plum:

Günter Krings: "Die Regierungsfraktionen umgehen den Vermittlungsausschuss und vergeben damit die Chance auf ein besseres Gesetz zum Hinweisgeberschutz. Das Grundgesetz sieht in Streitfällen zwischen Bund und Ländern aus gutem Grund einen Vermittlungsausschuss vor. Ein funktionsfähiger Föderalismus setzt den Interessensausgleich der verschiedenen Ebenen voraus. Im gemeinsamen Zusammenspiel von Bund und Ländern wären die bürokratischen und wirtschaftlichen Belastungen zu verhindern gewesen, die mit den vorliegenden Gesetzen insbesondere auf kleine und mittelständische Unternehmen zukommen."

Martin Plum: "Mit einem Verfahrenstrick versucht die Ampel ihren mühsam errungenen Kompromiss beim Hinweisgeberschutz doch noch durchzudrücken. Sie agiert dabei nicht nur sachlich fragwürdig, da die substantiellen Einwände der Länder im Bundesrat einfach beiseite gewischt werden. Vielmehr bedient sie sich auch verfassungsrechtlich zweifelhafter Methoden: Aus bloßem politischen Kalkül spaltet sie eine einheitliche EU-Richtlinie in zwei voneinander getrennte Gesetze auf. Wie schon bei der Unterbringung von Flüchtlingen, der Krankenhausplanung und dem Pakt für den Rechtsstaat zeigt die Bundesregierung den Ländern damit die kalte Schulter."

Hintergrund:

Der Bundesrat hat dem Hinweisgeberschutzgesetz nicht zugestimmt. Üblicherweise wird in solchen Fällen der Vermittlungsausschuss angerufen. Die Ampel weicht vom normalen Procedere ab, indem sie das Gesetz aufspaltet und mit den Gesetzentwürfen "für einen besseren Schutz hinweisgebender Personen (...)" (BT-Drs. 20/5992) und "zur Ergänzung der Regelungen zum Hinweisgeberschutz" (BT-Drs. 20/5991) erneut in den Bundestag einbringt. Nur einem der beiden Gesetze muss der Bundesrat noch zustimmen.

Die CDU/CSU-Fraktion repräsentiert im Parlament die Volksparteien der Mitte und fühlt sich Freiheit, Zusammenhalt und Eigenverantwortung verpflichtet. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes setzt sich die Unionsfraktion für einen starken freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat, die soziale und ökologische Marktwirtschaft, die Einbindung in die westliche Wertegemeinschaft sowie für die Einigung Europas ein. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ist Friedrich Merz.

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sinus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige