Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Paul: Deutsche Games-Branche besser fördern

Paul: Deutsche Games-Branche besser fördern

Archivmeldung vom 16.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Joachim Paul (2020)
Joachim Paul (2020)

Bild: AfD Deutschland

In Zeiten der Corona-Pandemie boomt die Games-Branche. Laut Zahlen des Branchen-Verbandes „Game“ wuchs der Markt allein im ersten Halbjahr 2020 um 27 Prozent. Allerdings ist der Anteil deutscher Unternehmen am Markt nach wie vor sehr gering. Die wichtigsten Akteure der Branche kommen aus den USA, Japan, China oder auch Frankreich und Polen.

Insbesondere Polen gilt bei der Förderung der Games-Branche als vorbildlich erfolgreich. Das Studio CD-Projekt, welches unter anderem von einer staatlichen Förderung profitiert, schaffte mit seinem neuesten Werk „Cyberpunk 2077“ den erfolgreichsten PC-Verkaufsstart aller Zeiten.

Dazu Joachim Paul, Mitglied des Bundesvorstandes: „Deutschland ist in Sachen ‚Games‘ der größte Markt Europas, weltweit liegt der deutsche Markt auf Rang fünf. Allerdings spiele Games ‚made in Germany‘ am Markt keine Rolle. Auch internationale Akteure betreiben in Deutschland kaum Niederlassungen. Das liegt an mangendem Personal, Kapital und dem fehlenden politischen Willen, daran etwas zu ändern.

Bei den diesjährigen Game Awards, die am 10. Dezember verleihen wurden, wurde kein einziges deutsches Spiel ausgezeichnet. Lediglich zwei Titel wurden überhaupt für Preise nominiert. Wenn Deutschland nicht länger nur Absatzmarkt sein will, an dem Markt- und Entwicklungschancen vorbeigehen, brauchen wir gerade jetzt eine umfassende staatliche Förderung der Branche auf Bundes- und Landesebene. Die bisherige Förderung ist nicht zielführend, da zumeist Nischentitel mit nur geringen internationalen Marktchancen gefördert werden.

Nötig ist vielmehr eine grundsätzliche Verbesserung der Standortbedingungen, also mehr Investition in Lehre, Ausbildung und Forschung im IT-Bereich, eine großvolumige Förderung und eine deutliche Verbesserung der Breitbandinfrastruktur.

Nutzen wir die Chancen, die uns diese Kreativwirtschaft bietet, können nicht nur viele gut bezahlte Arbeitsplätze entstehen, sondern für den Standort Deutschland zahlreiche positive und die Wirtschaft beflügelnde Nebeneffekte auf dem Handlungsfeld der Digitalisierung erzielt werden. Hier hat Deutschland leider immer noch dramatischen Nachholbedarf.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte feilen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige