Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zukunftsforscher: Bildungssystem ist den Aufgaben des digitalen Wandels nicht gewachsen

Zukunftsforscher: Bildungssystem ist den Aufgaben des digitalen Wandels nicht gewachsen

Archivmeldung vom 20.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Schule: Über 200 Jahre alte Schule im Vergleich zu einer heutigen. Inovation und Fortschritt ist an Schulen spurlos vorbei gegangen (Symbolbild)
Schule: Über 200 Jahre alte Schule im Vergleich zu einer heutigen. Inovation und Fortschritt ist an Schulen spurlos vorbei gegangen (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Unser gegenwärtiges Bildungssystem kann die Aufgaben des digitalen Wandels nicht bewältigen. Das sagte der Zukunftsforscher Ayad Al-Ani in einem im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Es müsse dringend umgestaltet werden.

Oberstes Ziel sei es bisher ja gewesen, die Menschen möglichst früh für einen existierenden Job fit zu machen, betonte Al-Ani anlässlich der Eröffnung der Bildungsmesse Didacta in Hannover. "Wir stehen heute aber vor der Herausforderung, in einem recht kurzen Zeitraum möglichst breite Bevölkerungsschichten - auch die Arbeitstätigen - mit neuen Fähigkeiten auszustatten und ganz neue Berufsbilder zu unterstützen." An die Stelle des bisher üblichen standardisierten Lehrplans müssten individuelle Lernpfade treten, die sich aus der klassische Schul-/Hochschulbildung und digitalen Lernkomponenten zusammensetzten, sagte der Forscher am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG).

Den im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD vereinbarten Aufbau einer nationalen Bildungsplattform begrüßte er ausdrücklich. Dort könnten sich nicht nur Communities von Interessierten bilden und Arbeitsämter die Inhalte für Bildungsmaßnahmen im Kontext offener Jobs verknüpfen, sagte Al-Ani. "Auch nationale, regionale oder unternehmensspezifische Bildungsinitiativen könnten hier quasi auf Knopfdruck umgesetzt werden." Allerdings brauchten Plattformen Größe, meint der Experte. Global betrachtet sei der deutsche Bildungsmarkt aber nicht sehr groß. Er empfiehlt deshalb, eine internationale Strategie und Vernetzung der Plattform anzustreben.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Lockdown?!
Steht ein weltweiter Lockdown Ende Oktober fest?
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wipfel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige