Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Verkehrs-Subventionen kosteten Bund rund acht Milliarden Euro

Verkehrs-Subventionen kosteten Bund rund acht Milliarden Euro

Archivmeldung vom 06.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Die steuerliche Bevorzugung von Dieselkraftstoffen gegenüber Benzin hat im vergangenen Jahr zu Steuermindereinnahmen von mindestens 6,3 Milliarden Euro geführt. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet.

Die Summe deckt demnach nur den Zeitraum von Januar bis Oktober 2020 an. Davon ausgehend sind rechnerisch aufs Gesamtjahr bezogen Mindereinnahmen aufgrund des Diesel-Privilegs in Höhe von 7,5 Milliarden Euro möglich. 2019 lagen sie insgesamt bei 8 Milliarden Euro. Durch die Energiesteuerbefreiung für Luftfahrtbetriebsstoffe für Flüge im innerdeutschen Flugverkehr nahm der Bund 2020 laut Papier des Bundesfinanzministeriums rund 584 Millionen Euro weniger ein.

Die Grünen gehen deshalb von "klimaschädlichen Verkehrs-Subventionen" in Höhe von mindestens 8,14 Milliarden Euro aus. Sven-Christian Kindler, haushaltspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion kritisierte sagte dazu dem RND: "Für den Klimaschutz gibt es bei der Bundesregierung ein paar Millionen, für die Klimazerstörung werden dagegen Milliarden verschwendet." Kindler sagte, es sei absurd, dass die Bundesregierung mit Milliarden an Steuergeldern die Klimakrise befeuert und die Verkehrswende sabotiert. "Wir müssen jetzt die neue Welt, die Verkehrswende finanzieren und nicht Milliarden Subventionen für das Alte, für das Fossile verschwenden." Er forderte die Abschaffung "aller klimaaggressiven Subventionen im Verkehr". Es sei niemandem mehr zu erklären, wieso "der schmutzige Diesel" mit Milliarden aus Steuergeldern subventioniert werde. "Das sabotiert den Wettbewerb zwischen dem Lkw und der Bahn und zerstört massiv das Klima. Die Milliarden, die durch die Abschaffung der klimaaggressiven Subventionen frei werden, können in saubere Busse, pünktliche Bahnen und sichere Radwege investiert werden", so der Grünen-Politiker.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zoll in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige