Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundesregierung rechnet mit Fortsetzung des Aufschwungs

Bundesregierung rechnet mit Fortsetzung des Aufschwungs

Archivmeldung vom 21.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die Bundesregierung rechnet für das nächste Jahr damit, dass das Wirtschaftswachstum anhält. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. "Der solide Aufschwung der deutschen Volkswirtschaft setzt sich weiter fort und geht mittlerweile in sein zehntes Jahr", heißt es im Entwurf für den Jahreswirtschaftsbericht für 2019, den die Bundesregierung Ende Januar veröffentlichen wird.

Die robuste Entwicklung am Arbeitsmarkt gehe weiter, "sodass auch für das Jahr 2019 ein neuer Beschäftigungsrekord zu erwarten ist". Als Folge würden auch die privaten Einkommen weiter zulegen. "Angesichts steigender Löhne und Beschäftigung bleibt die Binnenwirtschaft die wichtigste Stütze der Konjunktur", schreiben die Experten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Zusätzlich treibe die "leicht expansive Fiskalpolitik", also steigende Staatsausgaben, die Wirtschaft an. Noch immer setzten die niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank spürbare Impulse insbesondere in der Bauwirtschaft.

"Insgesamt entwickelt sich die deutsche Volkswirtschaft ungebrochen positiv, auch wenn weltwirtschaftliche Risiken, etwa im Zuge handelspolitischer Spannungen, zu genommen haben." Die Konjunkturexperten der Bundesregierung sind jedoch nicht mehr ganz so optimistisch wie noch im Herbst. Vieles deutet darauf hin, dass sie ihre Wachstumsprognose für nächstes Jahr von 1,8 Prozent Richtung 1,5 Prozent, vielleicht sogar darunter, revidieren. Die genaue Zahl wird erst kurz vor der Veröffentlichung des Jahreswirtschaftsberichts festgelegt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: