Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Reservistenverband mahnt bessere Kommunikation über Extremismus-Verdächtige an

Reservistenverband mahnt bessere Kommunikation über Extremismus-Verdächtige an

Archivmeldung vom 30.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V.
Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V.

Lizenz: Logo
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Nachricht von der Ausplanung Hunderter Reservisten unter Extremismusverdacht hat den Verband der Reservisten der Bundeswehr auf den Plan gerufen. "Der Reservistenverband würde sich von der Bundeswehr wünschen, dass uns die Extremisten mitgeteilt werden, damit auch wir sie aus unserem Verband ausschließen können", sagte Verbandspräsident Patrick Sensburg der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Am Montag hatte der Chef des Militärischen Abschirmdienstes, Christof Gramm, dem Parlamentarischen Kontrollgremium davon berichtet, dass die Nachrichtendienste über 1000 Fälle von Extremismusverdacht innerhalb der Reservisten erörtert hätten und daraufhin über 800 Reservisten aus möglichen Übungen und Einsätzen ausgeplant worden seien. Sensburg mahnte eine bessere Kommunikation darüber an. "Oft erfahren wir nicht einmal, dass gegenüber einem Reservisten die Uniformtrageerlaubnis entzogen worden ist", kritisierte er.

Quelle: Rheinische Post (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte werfer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige