Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wirtschaftsweiser Bofinger lobt Mindestlohn-Beschluss

Wirtschaftsweiser Bofinger lobt Mindestlohn-Beschluss

Archivmeldung vom 27.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Peter Bofinger / Bild: Peter Bofinger, de.wikipedia.org
Peter Bofinger / Bild: Peter Bofinger, de.wikipedia.org

Peter Bofinger, der zum Rat der Wirtschaftsweisen gehört, lobt die Einigung von CDU, CSU und SPD auf einen flächendeckenden Mindestlohn. "Der Koalitionsvertrag ist geprägt von einem ausgeprägten Bemühen, die Lebensverhältnisse in Deutschland auf vielen Feldern zu verbessern", sagte Bofinger "Handelsblatt-Online".

Als Beispiele nannte er den Mindestlohn und die Erhöhung des Wohngelds. Andererseits bemängelt Bofinger, dass "konkrete Schritte, mit denen die gravierende Investitionsschwäche in Deutschland therapiert werden könnte", fehlten. Im Koalitionsvertrag sei zwar von einem nötigen Investitionsschub die Rede, konkrete Maßnahmen dafür blieben aber offen. Außerdem gebe es in der Europapolitik keine klare Linie. "Das größte Defizit besteht darin, dass für die Europäische Währungsunion keine weiteren Integrationsschritte vorgesehen sind", sagte Bofinger. "Es ist offensichtlich, dass die institutionelle Architektur aufgrund des Nebeneinanders von integrierter Geldpolitik und 17 nationalen Fiskalpolitiken instabil ist."

Wenn man eine Dauerstützung durch die EZB vermeiden wolle, komme man um eine vertiefte Integration nicht umhin. "Eine Große Koalition bietet hierfür eine historische Chance, die in dem Vertrag jedoch nicht genutzt wird", sagte Bofinger. Auch Gustav Horn vom gewerkschaftsnahen Institut für Makroökonomie- und Konjunkturforschung (IMK) vermisst in dem Koalitionsvertrag eine Strategie für Europa. "Warum wird nicht einmal der Versuch gemacht, eine alternative Wachstumsstrategie anstelle der gescheiterten Austeritätspolitik für Europa zu entwickeln", fragt er. Dagegen begrüßt er den Mindestlohn-Beschluss von Union und SPD. "Viele Einzelmaßnahmen werden signifikante Verbesserungen für viele Menschen in Deutschland bringen", sagte Horn "Handelsblatt-Online". Dazu gehöre in erster Linie der Mindestlohn. "Dies wird insbesondere bei Dienstleistern in Ostdeutschland die Einkommen der Beschäftigten merklich steigern."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte irak in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen