Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Proteste nach Schulaufführung in Osnabrück mit Verleumdung der AfD

Proteste nach Schulaufführung in Osnabrück mit Verleumdung der AfD

Archivmeldung vom 13.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: AfD Deutschland
Bild: AfD Deutschland

„Diese Theateraufführung ist eine ungeheuerliche Falschdarstellung einer demokratisch gewählten Partei und eine eindeutige Verletzung der schulischen Neutralitätspflicht. Wir erwarten eine öffentliche Entschuldigung seitens der Gesamtschule Schinkel“, erklärt Harm Rykena, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion.

In dem Stück „Danke dafür, AfD“ hatte die Theatergruppe des elften Jahrgangs der Gesamtschule in Osnabrück die Partei in einen Zusammenhang mit Holocaust, Massenerschießungen und einer Verrohung der Gesellschaft gestellt. Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ hatte am 03. Mai 2019 berichtet, dass die gesamte Schule für Erschießungsdarstellungen und gaskammerähnliche Szenarien genutzt würde.

Rykena fordert die Schulleitung auf, sich von der Aufführung zu distanzieren und die parteipolitische Instrumentalisierung ihrer Schüler zu unterbinden. Er kündigte an, als Landtagsabgeordneter das persönliche Gespräch mit den Lehrern und Schülern zu suchen.

Der AfD-Kreistagsabgeordnete Bodo Suhren und der AfD-Kreisverbandsvorsitzende Florian Meyer hatten mit ihren Stellungsnahmen das Entsetzen über die Aufführung deutlich gemacht und unter anderem darauf hingewiesen, dass die AfD jegliche Diktatur und jeglichen Totalitarismus beziehungsweise Zentralismus strikt ablehne.

Die Schulleitung meldete unterdessen, dass sie Hassmails wegen der Theateraufführung erhalte. Hierzu erklärt Harm Rykena: „Hass und Hetze sind nie der richtige Weg. Aber auch bösartige Mails dürfen nicht vom eigentlichen Skandal ablenken, einer diffamierenden Theateraufführung, die unserer Demokratie unwürdig ist.“

Dass eine hetzerische Diffamierung einer demokratisch gewählten Partei im Rahmen einer Schulaufführung in Deutschland 2019 möglich ist, zeigt, dass die Inhalte unseres Grundgesetzes, wie u. a. das Verbot der Volksverhetzung, an Schulen wohl nicht mehr nachhaltig unterrichtet wird. Dass diese offensichtliche Unwissenheit sogar bei Oberstufen-Schülern eines Gymnasiums gegeben ist, zeugt auch vom Versagen der Lehrerschaft, die sich in dieser Angelegenheit sehr wohl fragen lassen muss, wie eine solche parteipolitische Entgleisung an ihrer Schule überhaupt passieren konnte. Das umso mehr, als die Aufführung kurz vor dem 70. Geburtstag unseres Grundgesetzes stattgefunden hatte. Wir stehen drauf!

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stumm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige