Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Scholz für Gabriel als SPD-Kanzlerkandidat

Scholz für Gabriel als SPD-Kanzlerkandidat

Archivmeldung vom 01.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Olaf Scholz Bild: spd.de
Olaf Scholz Bild: spd.de

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz hat sich mit Blick auf die kommende Kanzlerkandidatur hinter SPD-Chef Sigmar Gabriel gestellt. "Wir haben mit Sigmar Gabriel einen Vorsitzenden, dem man zu Recht das Kanzleramt zutraut", sagte Scholz in "Bild am Sonntag".

Eigene Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur wies Scholz zurück: "Sie haben mich nach dem Warmlaufen für eine Kanzlerkandidatur gefragt? Ich laufe mich nie warm, nicht mal beim Joggen."

Trotz der miesen Umfragewerte soll die SPD laut Scholz darum kämpfen, nach der nächsten Bundestagswahl den Kanzler zu stellen: "Das Ziel meiner Partei muss es sein, stärkste Kraft zu werden" Das hält der Erste Bürgermeister von Hamburg mit dem richtigen Kanzlerkandidaten für machbar: "Die SPD hat Chancen aufs Kanzleramt.

Der Abstand zwischen Union und SPD ist kleiner geworden. Wenn sich die Bürgerinnen und Bürger einen Sozialdemokraten als Kanzler vorstellen können, haben wir schnell zehn Prozentpunkte mehr." Ausdrücklich lobte Scholz die Regierungsarbeit des Vizekanzlers: "Gabriel hat die Aufgabe als Bundesminister, Deutschland voranzubringen. Das hat er gut gemacht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sims in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige