Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Nockemann: DITIB aus dem Staatsvertrag ausschließen!

Nockemann: DITIB aus dem Staatsvertrag ausschließen!

Archivmeldung vom 22.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: AfD Deutschland
Bild: AfD Deutschland

Die extremistischen Tendenzen im Islamverband DITIB („Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.“) sind hinlänglich bekannt – doch die Altparteien bleiben untätig. Die AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft fordert seit Jahren Konsequenzen und appelliert vor dem Hintergrund der Enthauptung in Frankreich nochmals, die staatliche Kooperation mit DITIB zu beenden und den Islamverband aus dem Staatsvertrag auszuschließen (Drucksache 22/1787)*.

Dazu bemerkt der Vorsitzende und innenpolitische Sprecher Dirk Nockemann: „Die barbarische Tat von Paris durch einen Islamisten und die neuen Erkenntnisse zum Messermord an einem Touristen in Dresden verdeutlichen: Von radikalen Islamisten geht eine akute Gefahr für unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaft aus! Die wiederholt extremistischen Tendenzen im Islamverband sind keine Einzelfälle, sondern zeigen, dass hier ein radikales Islamverständnis propagiert wird. Dieser kann und darf daher kein Vertragspartner sein.

Hamburg muss dem Beispiel Hessens endlich folgen und die Zusammenarbeit mit dem Islamverband einstellen. Wir fordern den Senat dazu auf, entschlossen zu handeln und DITIB aus dem Staatsvertrag auszuschließen – es muss Schluss sein mit falscher Toleranz. Islamismus präventiv bekämpfen!“

*Drucksache 22/1787

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dallas in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige