Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Rechnungshof zweifelt an elektronischer Patientenakte

Rechnungshof zweifelt an elektronischer Patientenakte

Archivmeldung vom 25.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Helmut J. Salzer / pixelio.de
Bild: Helmut J. Salzer / pixelio.de

Der Bundesrechnungshof zweifelt am Erfolg der Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Einführung der elektronischen Patientenakte, wonach spätestens in zwei Jahren jeder gesetzlich Versicherte seine Patientenakte digital auf dem Handy lesen können soll.

Das "Controlling" durch das Ministerium sei - trotz neuer Versprechen - nicht ausreichend, berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf einen Prüfbericht des Rechnungshofes. Immer noch hätten die Lobby-Verbände bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens zu viel Macht, könnten sich gegenseitig blockieren. Ob Spahn bei der Patientenakte seine Ziele erreiche, "bleibt derzeit noch offen", heißt es.

Schließlich habe es sich zuvor "nicht bewährt" die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte "den Spitzenorganisationen zu übertragen". Deren flächendeckende Einführung wurde ab 1996 für das Jahr 2006 geplant und ist bis heute nicht erreicht. Die Kosten beliefen sich auf mehr als 600 Millionen Euro, ohne "konkreten Mehrwert" für die Patienten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige