Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Schleswig-Holsteins Finanzminister für Abschaffung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes

Schleswig-Holsteins Finanzminister für Abschaffung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes

Archivmeldung vom 12.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Schleswig-Holsteins Finanzminister Rainer Wiegard (CDU) hat sich für die Abschaffung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 7 Prozent für Lebensmittel und andere Güter des täglichen Bedarfs ausgesprochen. Stattdessen sollte der übliche Satz von 19 Prozent gelten. "Diese Steuervergünstigung kostet uns im Jahr 21 Milliarden Euro.

Allein Schleswig-Holstein könnte geschätzt 300 Millionen Euro zusätzlich einnehmen, wenn sie abgeschafft wird", so Wiegard in den "Lübecker Nachrichten" (Dienstagausgabe). Dazu komme, "dass die Steuervergünstigung wirkungslos ist. Es ist doch absurd, dass einem Millionär das Essen genauso subventioniert wird wie einem Hartz-IV-Empfänger", sagte der Finanzminister nach Angaben der Zeitung. Die Mehreinnahmen will Wiegard für die Kinderbetreuung und die Aufstockung des Hartz-IV-Satzes verwenden.

Quelle: Pressemitteilung Lübecker Nachrichten

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kabel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige