Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Pfeiffer/Nüßlein: Fachgespräch der Fraktion: Schnelles Internet schnell realisieren

Pfeiffer/Nüßlein: Fachgespräch der Fraktion: Schnelles Internet schnell realisieren

Archivmeldung vom 01.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Joachim Pfeiffer / Bild: joachim-pfeiffer.info
Joachim Pfeiffer / Bild: joachim-pfeiffer.info

Der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vorgelegte Referentenentwurf zur Novellierung des Telekommunikationsgesetzes war Gegenstand eines Fachgesprächs der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit Experten aus den Ministerien, Verbänden und Unternehmen. Schwerpunkt des Gesprächs waren die Bedingungen für Investitionen in schnelle Breitbandnetze und Fragen des Verbraucherschutzes.

Dazu erklären der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Joachim Pfeiffer, und der Fraktionsbeauftragte für IT-, Kommunikations- und Postpolitik, Dr. Georg Nüßlein: "Schnelles Internet ist aus dem heutigen Leben gar nicht mehr wegzudenken. Breitbandnetze sind ein wichtiger Standortfaktor für die Ansiedlung von Unternehmen und damit für die Schaffung von Arbeitsplätzen. Im privaten Bereich ermöglichen sie die Teilhabe an der Informationsgesellschaft. Daher brauchen wir breitbandige Telekommunikationsnetze in jeder Stadt und in jedem Dorf. Die Breitbandstrategie der Bundesregierung gibt dafür die Etappenziele vor: Bis Ende dieses Jahres soll eine flächendeckende Grundversorgung mit Breitbandanschlüssen mit einer Übertragungsrate von mindestens 1 Mbit/s verfügbar sein. Bis 2014 wollen wir für 75 Prozent aller Haushalte Anschlüsse mit mindestens 50 Mbit/s ermöglichen. Am Ende muss flächendeckend eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur in ganz Deutschland vorhanden sein.

Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir ein Telekommunikationsgesetz, das den Unternehmen einerseits umfassende Anreize für Investitionen in Breitbandnetze bietet. Es bedarf z.B. langfristiger Regulierungskonzepte, Möglichkeiten zur Kooperation beim Netzausbau, eine Verlängerung der Marktregulierungszyklen und eine angemessene Verzinsung des investierten Kapitals. Andererseits müssen alle Synergiepotenziale ausgeschöpft werden, indem z.B. der Zugang zu Leerrohren und Masten und zu bereits vorhandenen Infrastrukturen, wie der sogenannten Inhouse-Verkabelung, ermöglicht wird.

Darüber hinaus wollen wir den Verbraucherschutz im Telekommunikationsgesetz massiv verbessern, um unsere Bürgerinnen und Bürger vor unseriösen Geschäftspraktiken zu schützen. Dazu werden wir einen unterbrechungsfreien Anbieterwechsel sicherstellen, kostenpflichtige Warteschleifen verbieten, eine Pflicht zu Preisansagen beim Call by Call implementieren, einen Schutz vor der Abrechnung von Internetkostenfallen über die Handyrechnung und ein Sonderkündigungsrecht bei Umzug einführen sowie die Anbieter zur Angabe der Mindestgeschwindigkeit von DSL-Anschlüssen verpflichten. Mit dem für das Telekommunikationsgesetz ebenfalls zuständigen Berichterstatter unserer Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie, Andreas Lämmel, setzen wir uns derzeit mit vollem Einsatz dafür ein, dass das neue Telekommunikationsgesetz ganz in diesem Sinne beschlossen wird. Das Fachgespräch mit den geladenen Experten hat uns dabei wertvolle Impulse gegeben."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ritual in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige