Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wahltrend: SPD legt um einen Prozentpunkt zu

Wahltrend: SPD legt um einen Prozentpunkt zu

Archivmeldung vom 27.05.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thomas Siepmann / pixelio.de
Bild: Thomas Siepmann / pixelio.de

Die SPD gewinnt im stern-RTL-Wahltrend im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu, während sich die Werte für die anderen größeren Parteien nicht verändert haben. Die Union kommt weiterhin auf 40 Prozent, die SPD auf jetzt 25, während Linke und Grüne bei 10 Prozent liegen. Die Alternative für Deutschland (AfD) stagniert bei 6 Prozent, die FDP bei 4. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen: 30 Prozent.

Dass die SPD bei der Europawahl mit 27,3 Prozent abschnitt und damit 6,5 Punkte mehr hat als vor fünf Jahren, verwundere kaum, sagt Forsa-Chef Manfred Güllner dem stern. "Bei der Europawahl 2009 hatte die Partei einen enormen Vertrauensverlust verkraften müssen - es gab den Wortbruch ihrer hessischen Landeschefin Andrea Ypsilanti, die eine Minderheitsregierung von der Linkspartei tolerieren lassen wollte, und es gab die Kandidatur Gesine Schwans, die mit den Stimmen der Linken Bundespräsidentin werden wollte." Die SPD, so Güllner, sei damals auf einem Tiefpunkt gewesen - jetzt habe sie sich lediglich wieder erholt. "Ihr Spitzenkandidat Martin Schulz jedenfalls hat keine besondere Zugkraft entwickeln können."

Die Unionsparteien hätten bei der Bundestagswahl im vergangenen September noch weit mehr Wähler mobilisieren können als jetzt, weil denen das Amt des Bundeskanzlers wichtiger sei als das des EU-Kommissionspräsidenten. "Die AfD hingegen hat den Teil des rechtspopulistischen Wählerpotentials binden können, den sie schon 2013 hatte", sagt Güllner. Ob sie sich damit aber auf Dauer halten kann, bleibe abzuwarten.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte vom 19. bis 23. Mai 2014 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Quelle: Gruner+Jahr, stern (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nerven in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige