Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik JU-Chef Ziemiak will Minister-Namen vor Parteitag

JU-Chef Ziemiak will Minister-Namen vor Parteitag

Archivmeldung vom 12.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Paul Ziemiak Bild: Junge Union
Paul Ziemiak Bild: Junge Union

Junge-Union-Chef Paul Ziemiak hat die CDU-Parteiführung angesichts des Koalitionsvertrages mit SPD und CSU scharf kritisiert. Ziemiak sagte der "Bild am Sonntag": "Die Stimmung an der Basis ist mehr als schlecht. Die Kommunikation der Parteiführung nach der Bekanntgabe der Ministerien war katastrophal." Es gebe eine herbe Enttäuschung darüber, wie die Parteiführung sich offenbar die Aufstellung für die nächsten Jahre vorstelle, sagte Ziemiak über eine bekannt gewordenen Liste mit Ministernamen. "Ich sehe in dem bislang bekannt gewordenen Tableau keine echte Erneuerung für die CDU."

Es gehe bei der Besetzung des Kabinetts auch um die Zukunft der CDU als Volkspartei. Ziemiak: "Die Kanzlerin sollte den Mut haben, auch kritische Leute zu Ministern zu machen." Der JU-Chef forderte die CDU-Führung auf, bis zum Parteitag Ende des Monats offen zu sagen, wer die Ministerien besetzen soll. "Es müssen Namen genannt werden. Nur so kann die Partei am 26. Februar guten Gewissens der Koalition zustimmen." Karl-Josef Laumann (CDU), Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft lobte dagegen die Verhandlungsergebnisse. "Angela Merkel hat gut verhandelt. Jeder, der mit Verstand unser Wahlprogramm und den Koalitionsvertrag vergleicht, erkennt das", sagt er der "Bild am Sonntag". Laumann verteidigt auch die Ressort-Verteilung: "Mit den immer wichtiger werdenden Bildungs-, Forschungs- und Gesundheitsthemen beackern wir Zukunftsfragen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tobend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige